Reine Willkür

Ausgerechnet die Relotiuspresse macht einen Faktencheck. 😛 Spülgel Online: Wie schädlich sind Feinstaub und Stickoxide. Der Schlusssatz ist so ziemlich der einzige Satz, der den Fakten entspricht: „Die geltenden Grenzwerte stützen sich teilweise auf Empfehlungen der WHO, sind aber letztliche politisch festgelegt.“ Ansonsten wird Stimmung gemacht, um die links-grüne Propaganda zu unterstützen. Die irrwitzige Begründung ist, dass nur 112 Lungenärzte das Positionspapier von Herrn Dr. med. Dieter Köhler unterschrieben haben, aber die 3.800 ‘Mann’ starke Deutsche Gesellschaft für Pneumologie (DGP) warnt im Großen und Ganzen in einem 100 seitigen Dossier vor Luftverschmutzung jeglicher Art. Auch die 1.200 ‘Mann’ starke BdP tritt politisch für eine Verringerung der Grenzwerte ein.

Politisch festgelegte Grenzwerte, ohne dass die wissenschaftlich knallhart untermauert und x Mal geprüft sind, ist nur eines: Willkür. Reine Willkür. Von den 3.800 Leuten der DGP haben mit Sicherheit >99% das gesamte Dossier nicht vollständig in jedem Punkt überprüft, wahrscheinlich nicht einmal vollständig gelesen. Da ich in einigen solcher (nationaler und internationaler) Gremien war, weiß ich das – jeder liest den kleinen Teil, für den er Spezialist ist, beim Rest vertraut man aus Faulheit den anderen Experten, dass sie schon wissen, was sie tun.

Wissenschaft ist keine Demokratie. Eine Mehrheitsentscheidung von Ärzten über Grenzwerte, welche jeglicher nachprüfbaren Grundlage entbehren, sind das Papier nicht wert auf dem sie stehen. Viele meinen auch, Ärzte sind immer Wissenschaftler. Das ist falsch. Die meisten Ärzte sind eher mit Ingenieuren oder Mechatronikern vergleichbar. Die sind für die Instandhaltung und Reparatur des menschlichen Körpers zuständig. Die allerwenigsten Ärzte forschen. Die haben i.d.R. wissenschaftliches Arbeiten an der Uni grundsätzlich gelernt, aber nicht einmal in ihrer sogenannten Doktorarbeit angewendet. Die allermeisten Ärzte wenden neue Forschungsergebnisse in ihrer täglichen Praxis erst dann an, wenn der Verband oder die Krankenkassen sie zwingen. Und diese Forschung ist dann oft schon 10-20 Jahre alt. Siehe auch was einem Blogger-Kollegen passiert ist, und wie ich erfuhr, ist ein Zweiter nur knapp daran vorbei geschrammt.

NB: Auch Klimawissenschaft ist keine Demokratie. Das hält die Medien nicht davon ab, immer wieder zu betonen, dass angeblich 99% aller Klimawissenschaftler mit der menschengemachten Klimawandel-Hypothese konform gehen. Wissenschaftler, die der Sache auf den Grund gehen wollen, sind inzwischen keine Klimawissenschaftler mehr, da die Staaten und deren verlängerter Arm, die Unis, sie ausschließen.

Das Papier von Herrn Dr. med. Dieter Köhler ist nur 2 Seiten lang und für jeden, der MINT Fächer studiert hat auf Anhieb nachvollziehbar und einleuchtend. Für Politiker und 0815 Journalisten, die oft nur ein abgebrochenes Studium der Geisteswissenschaften vorzuweisen haben, scheint das ein Buch mit 7 Siegeln zu sein.

  1. „Lungenärzte sehen in ihren Praxen und Kliniken diese Todesfälle an COPD und Lungenkrebs täglich; jedoch Tote durch Feinstaub und NOx, auch bei sorgfältiger Anamnese, NIE.“
  2. „Aus dieser Korrelation wird fälschlicherweise eine Kausalität suggeriert,…“. Das gilt für praktische alle sog. Studien zur Luftverschmutzung. D.h. die arbeiten hier nicht wissenschaftlich, sondern politisch.
  3. „Dabei erreichen Raucher (eine Packung/Tag angenommen) in weniger als zwei Monaten die Feinstaubdosis, die sonst ein 80-jähriger Nichtraucher im Leben einatmen würde. Beim NOx sind die Unterschiede ähnlich, wenn auch etwas geringer.“ Damit ist die Hypothese der DGP und BdP, dass ein Überschreiten der Grenzwerte, die 1 Millionstel der Schadstoffbelastung der Raucher betragen, zu nachweisbaren Verkürzungen der Lebenszeit führt, absurd.

Selbst wenn die WHO und die anderen Grenzwertsetzer absolut recht hätten, sich die durchschnittliche Lebenserwartung durch Feinstaub und Stickstoff um etwa 10 MONATE verringern würde, muss man eine Kosten/Nutzen Abwägung machen. Was wollen wir aufgeben, um im Schnitt 10 Monate länger zu leben? Ich z.B. bin seit über 40 Jahren Raucher und soll nach diesen Schätzungen, im Schnitt 10 Jahre früher sterben. Und ich weiß das auch schon seit 40 Jahren. Die 10 Monate interessieren mich einen Dreck. Die Liste der weltweit häufigsten Todesursachen wird seit Ewigkeiten, mit großem Abstand, durch weitgehend „natürliche Todesursachen“ angeführt (Herzinfarkt, Schlaganfall).

Selbst wenn man den Nutzen (die 10 Monate) nachweisen könnte, was derzeit unwahrscheinlich und nahezu unmöglich erscheint, wieviel und wie lange, wollen wir für diese 10 Monate bezahlen? Wollen wir am Ende alle Verbrennungsmotoren verbieten (darauf läuft es hinaus), auf 100 Dinge verzichten und ärmer werden, wegen dieser 10 Monate? Die Kosten müssen auf den Tisch, wenn man über den angeblichen Nutzen reden will. Tausende ähnlich gelagerter Befragungen zeigen, dass 70-80% der Leute für ungewisse oder marginale Nutzen keinen einzigen EUR ausgeben wollen. Selbst also, wenn die DGP und BdP Recht hätten, wäre es immer noch eine politische Entscheidung, ob wir solche Grenzwerte haben wollen. Das wäre eine demokratische Volksentscheidung, nicht eine demokratische Entscheidung von einigen tausend Lungenärzten.

Erst wenn ein klares politisches Nein zu diesen Grenzwerten ausgesprochen wurde, wird sich herausstellen, wie viele der 20-30%, die etwas für Luftreinheit bezahlen wollen, dann die Konsequenzen ziehen, und in einen Höhenort umziehen um dort „Der Zauberberg“ zu lesen. Meine Prognose ist: Die kann man an einer Hand abzählen.

5 thoughts on “Reine Willkür

  1. Warum gibt es eigentlich keine Statistik über Raucher, die uralt wurden, samt Begründung. Warum wird nicht untersucht, weshalb einige Raucher eben KEINEN Lungenkrebs entwickeln, ganz entgegen allen Vorhersagen? Das würde die ganzen Statistiken relativieren und evt. sogar zu ganz anderen Schlussfolgerungen führen. Aber das wäre ja eine Untersuchung über Gesundheit. Und wer will das schon? Da winkt kein Geld.

    Liked by 2 people

    1. Richtig. Ich habe letztes Jahr einen medizinischen Komplettcheck machen lassen, und meine Krebsmarker sind im Normalbereich unter unter den Normalwerten fuer mein Alter. Das gilt auch fuer die rauchertypisch erhoehten Werte, die bei mir im Normalbereich fuer Nichtraucher liegen.
      “Life should not be a journey to the grave with the intention of arriving safely in a pretty and well preserved body, but rather to skid in broadside in a cloud of smoke, thoroughly used up, totally worn out, and loudly proclaiming “Wow! What a Ride!”
      https://www.goodreads.com/quotes/47188-life-should-not-be-a-journey-to-the-grave-with

      Liked by 2 people

  2. “… meine Krebsmarker sind im Normalbereich unter unter den Normalwerten fuer mein Alter …”

    Na, das will ich doch mal hoffen! Bundeskanzler Helmut Schmidt, der auch nach der ‘Geistig Moralischen Schande’ aus dem Saumagen-Revier weiterhin Kettenraucher geblieben ist, wurde ja gut und gerne über 90 Jahre alt; “Reyno” sei dank.

    Also, Freund, bleib’ uns erhalten 😉

    Liked by 1 person

Comments are closed.