Eugenik: Ohne Ekel und Vorbehalte

Eugenik (von altgriechisch εὖ ‚gut‘, und γένος génos ‚Geschlecht‘) oder Eugenetik, deutsch auch Erbgesundheitslehre, bezeichnet die Anwendung theoretischer Konzepte bzw. der Erkenntnisse der Humangenetik auf die Bevölkerungs- und Gesundheitspolitik bzw. den Gen-Pool einer Population mit dem Ziel, den Anteil positiv bewerteter Erbanlagen zu vergrößern (positive Eugenik) und den negativ bewerteter Erbanlagen zu verringern (negative Eugenik). Der britische Anthropologe Francis Galton (1822–1911) prägte den Begriff bereits 1869 und 1883 für die Verbesserung der menschlichen Rasse bzw. „die Wissenschaft, die sich mit allen Einflüssen befaßt, welche die angeborenen Eigenschaften einer Rasse verbessern“.[2][3] Um 1900 entstand auch der Gegenbegriff Dysgenik, der „Lehre von der Akkumulierung und Verbreitung von mangelhaften Genen und Eigenschaften in einer Population, Rasse oder Art“ bedeutet.

Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Eugenik

Dysgenik (engl. dysgenics) bezeichnet im Kontext der Evolutionstheorie die Wissenschaft von den das Erbgut verschlechternden (dysgenischen) Faktoren[1] und beschäftigt sich mit der Lehre von der Akkumulierung und Verbreitung von mangelhaften Genen und Eigenschaften in einer Population, Rasse oder Art.[2] Die Bezeichnung Dysgenik wird gelegentlich als Gegensatz zu Eugenik verwendet. Dabei wird unter passiver Dysgenik die Unterlassung eugenischer Maßnahmen verstanden, unter aktiver Dysgenik die bewusste Vermehrung von Menschen mit normabweichenden Genvarianten.[3] Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Dysgenik

Wie immer öfter in jüngster Zeit, verhindert das „Anti Nazi“ oder „gegen rechts“ Tourette Syndrom eine nützliche Auseinandersetzung mit den wissenschaftlichen Grundlagen der Eugenik. Mit dem Hinweis auf die nationalsozialistische Rassenhygiene wird der Begriff Eugenik aus dem Wörterbuch anständiger Konversation verbannt. Nun ist dieser Blogger hier jemand, dem politische Korrektheit den Buckel runter rutschen kann. Wer’s nicht mag: fuck off, lies woanders, keiner zwingt Dich hier zu lesen.

Meine steile These ist: Eugenik und Dysgenik finden immer statt, ob gewollt oder ungewollt, ob bewusst oder unbewusst. Und meine Meinung ist, wenn es schon stattfindet, müssen wir darüber diskutieren, in welche Richtung es gehen soll.

Wenn jemand wie Michael Klonovsky immer wieder schreibt, „Die dümmsten Politiker, die Deutschland je hatte“ oder wenn Peter Thiel sagte „We wanted flying cars, instead we got 140 characters“, kann man sich schon mal fragen, woran es liegt. Projizieren diese Leute einfach ihre außergewöhnlich hohe Intelligenz auf die „Normalos“ und wundern sich, warum alle anderen nicht ebenso schlau sind? Täten sie das, wären sie bei weitem nicht so intelligent, wie sie nachweisbar sind. Könnte es ‘Nudging’ sein, denn das funktioniert ja vor allem bei relativ dummen Leuten? Was führt die zu einer derart herablassenden Qualifikation der Zustandes unsere Politik oder unserer Technologie? Ich denke es ist einfach eine zutreffende Zustandsbeschreibung.

Der Knackpunkt der Bewertung unserer heutigen Situation ist, was die Mehrheit als positiv/negativ oder als gut/schlecht/böse einschätzt. Diese Werte haben sich allerdings insbesondere in den letzten 100-150 Jahren deutlich gewandelt. Ich halte Nietzsche für einen bedeutenden Philosophen (einen der letzten), weil er sich mit dem damals beobachtbaren Werteverfall beschäftigte, welcher sich bis heute fortsetzt. Die Postmodernisten um Foucault, Derrida, etc., haben dann die Werte-Diskussion ad absurdum geführt, aus welcher sich die wachsende Fraktion der „alles ist gleich“ Heuchler religiös bedient.

Eugenik war immer positive Eugenik, die der Verbesserung der menschlichen Rasse dienen sollte. Obacht – nicht der schwarzen, der braunen, der gelben, der weißen Rasse, nein, der menschlichen Rasse. Den Begriff Dysgenik benutze ich in diesem Zusammenhang als das Gegenteil von Eugenik.

Links-Grüne, aber auch christliche „Alle und Alles ist gleich“ Heuchler, können mit dem Thema Verbesserung nichts anfangen. Wenn alles gleich ist, ist Verbesserung und Verschlechterung ebenfalls gleich. Eugenik und Dysgenik ist für die das selbe. Wichtig ist für die nur ideologische Konformität. Viele derer sind sich gar nicht bewusst, dass ihre Ideologie ein Wertemaßstab ist, welcher eugenische/dysgenische Effekte hat. Logische Kohärenz ist deren Ding nicht.

Links-Grüne Politik/Ideologie und der übersteigerte Altruismus vieler Christen ist Dysgenik. Wenn man Islamisten, Afrikanern, Alleinerziehenden, Dummen, Serientätern, usw. aus falsch verstandenem Altruismus Geld hinterher wirft, was dazu führt, dass die sich stärker vermehren als der Durchschnittsbürger im Westen, hat das negative Auswirkungen auf den Genpool der Population (nicht nur im eigenen Land, auch in der Welt). Wenn man etwas fördert bekommt man i.d.R. mehr davon. Das Anwachsen der o.g. Gruppen ist deutlich messbar. Wenn man etwas bestraft, bekommt man i.d.R. weniger davon. Intelligente Menschen, die eine organische Familie gründen, werden durch Steuern und weitere Zwangsabgaben derart geknebelt, dass sie kaum noch in der Lage sind ihre Ziele umzusetzen. Die haben oft gar keine Kinder oder meist (im Schnitt) weniger als 2.

Die Links-Grünen sind doch aber angeblich „die Guten“, wie komme ich jetzt darauf, dass die keine Verbesserung, sondern eine Verschlechterung der Menschheit anstreben? Eine bestimmte Gruppe finanziell zu fördern bedeutet immer, einer anderen Gruppe Geld weg zu nehmen. Im links-grünen Schlaraffenland-Utopia ist das nicht so, da fliegen einem die gebratenen Tauben ins Maul. In der Realität ist es aber so, dass der arbeitende Familienvater so hoch mit Steuern und Abgaben belastet wird, damit jene die nicht arbeiten Geld bekommen, um sich die gebratenen Tauben kaufen zu können. Trennen wir mal pauschal die beiden Gruppen. Gruppe A arbeitet und schafft Produkte und Mehrwert, Gruppe B arbeitet nicht und schmarotzt nur von Gruppe A. Welche der beiden Gruppen ist selbständig überlebensfähig? Logisch: Gruppe A – Gruppe B nicht, allenfalls auf Subsistenzniveau. Gruppe B ist aber der Meinung, dass sie ein Recht auf das von Gruppe A erarbeitete Geld hat, und droht auch dies notfalls mit Gewalt durchzusetzen.

Eugenik wäre, wenn wir das Recht so gestalten, dass wir mehr Leute von der Gruppe A haben werden und weniger Leute von Gruppe B. Dysgenik wäre, wenn die Ansprüche von Gruppe B Vorrang haben und sich die Gruppe dadurch vergrößert. Nochmal: „Die Guten“®  denken, dass Leute, die nichts beitragen gefördert werden müssen und mehr werden sollen.

Multikulti muss unbedingt funktionieren

vs.

Multikulti kann nie funktionieren

Warum? Warum MUSS Multikulti unbedingt funktionieren? Es würde doch bedeuten, dass beliebige Kulturen friedlich zusammen (oder nebeneinander her) leben sollen. Die tägliche Realität in den „bereicherten“ Stadtteilen zeigt aber, dass es nicht so ist. Es bilden sich Kriegszonen, auch No-Go-Zonen genannt. Die einzige Lösung, wie es funktionieren kann, ist eine neue, singuläre Mischkultur. Das ist aber nicht Multikulti, dass ist die Veränderung mehrerer Kulturen, so dass nur eine Kultur übrig bleibt. Wirkliches Multikulti ist das was wir vor dem großen Austausch hatten: Einzelne Länder, mit Grenzen, eigenen Finanzen, eigener Politik nach den Präferenzen ihrer Bewohner, mit einer Politik, die versucht Krieg zu verhindern.

Jeder, der geboren wird muss gut leben können

vs.

Sozialdarwinismus, so dass die Produktiven mehr Kinder bekommen als die Unproduktiven

Nein, einfach nein. Um es klar zu stellen, ich bin weder für ‘Rassenhygiene’ noch für einen angeblichen Humanismus, wie er heute propagiert wird. Wer geboren wird, und sich aus genetischen oder sonst welchen Gründen nicht selbständig erhalten kann, muss NICHT gut leben können. Man soll die Leute die nichts beitragen können oder wollen nicht umbringen oder einsperren, aber fördern muss man sie nun wirklich nicht. Deren Förderung führt nämlich dazu, dass es immer mehr von denen gibt. Eugenik dient sogar dem Systemerhalt eines ehemals kleinen Sozialstaates.

Wir sehen doch derzeit, wie die Dummheit überhand nimmt. Die Energiewirtschaft wird kaputt gemacht, mit unrealistischen Phantasien über „regenerative Energien“ und dem Schüren von Angst vor einer Klimakatastrophe, die nicht nachweisbar ist. Die Autoindustrie wird zerstört, mit den selben Scheinargumenten. Ist es nicht skurril, dass genau diejenigen, die es bitter nötig hätten zu lernen (insbesondere MINT), die Schule schwänzen, um die Wirtschaft, von der sie noch ziemlich gut leben, zu entsorgen?

Eugenik/Dysgenik findet immer statt, wir müssen bewusst entscheiden in welche Richtung sie geht.

16 thoughts on “Eugenik: Ohne Ekel und Vorbehalte

  1. Jeder weiß, dass die Menschen nicht gleich sind, sie sollten nur die gleichen Rechte haben. Auch nach Art. 3 GG: “(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.”
    Das beinhaltet logischerweise auch die gleichen Pflichten, denn wenn der eine mehr Pflichten hat wie der andere, sind die Menschen vor dem Gesetz nicht gleich.
    Den Linksgrünen wird immer unterstellt, sie wären für die Gleichheit der Menschen, dabei sind sie für totale Ungleichheit der Menschen und damit himmelschreiend ungerecht. Denn sie propagieren immer die gleichen Rechte, aber nie die gleichen Pflichten. In der Praxis geht das ja auch nicht, weil die Menschen nun mal unterschiedlich fähig sind. Damit sind dann nach linksgrüner Ideologie die Menschen vor dem Gesetz doch nicht gleich, die einen müssen schuften, die anderen können sich auf die Schweißtropfen der einen ausruhen. Und diese himmelschreiende Ungleichheit und damit himmelschreiende Ungerechtigkeit wird auch noch durch eine angeblich humane und altruistische Moral verkauft, zutiefst bösartig.
    Die eigentlich gute Moral der christlichen Nächstenliebe wird durch Zwang zur Sklaverei der Guten und Intelligenten und Fleißigen durch Faule und Dumme und Schlechte pervertiert. Nächstenliebe muss immer freiwillig sein, wenn jemand den anderen zur Nächstenliebe zwingt, betreibt er nichts anderes als Sklaverei, denn er hat keinen Anspruch auf die Arbeitskraft des anderen. Auch der barmherzige Samariter, das Paradebeispiel für die christliche Nächstenliebe, hat freiwillig dem unter die Räuber Gefallenen geholfen.
    Obwohl ich nichts von Jesus halte, trotzdem ein Ausspruch von ihm über die Pharisäer, der voll auf die heutigen linksgrünen Pharisäer passt.
    Mt 23, 4: “4 Sie binden schwere und unerträgliche Bürden und legen sie den Menschen auf die Schultern; aber sie selbst wollen keinen Finger dafür rühren.”
    Im Grunde richtet sich dieser mein Beitrag gegen den Sozialstaat, denn im Sozialstaat sind besonders die Pflichten und damit auch die Rechte höchst ungleich verteilt. Auch was die sogenannten Flüchtlinge anbelangt. Die ursprüngliche Bevölkerung hat den Aufbau des Staates mit seiner Infrastruktur und Wirtschaft und die Steuerlast zu tragen und ist auch nicht mehr vor der Justiz gleich, während die “Flüchtlinge” sich hier ins gemachte Nest setzen können und von den Schweißtropfen der Einheimischen leben können. Deswegen bin ich für die totale Abschaffung des Sozialstaates und auch des Asylrechts. Wer gute Werke getan haben will, für den Nächsten, also für Einheimische oder für Fremde, für den Fernsten, muss sie mit seinen eigenen Ressourcen, seinem eigenen Geld, seinen eigenen Schweißtropfen tun, und nicht andere für seine propagierten guten Werke versklaven. Alles andere ist böswillige, ausbeuterische Heuchelei.

    Liked by 1 person

  2. “Projizieren diese Leute einfach ihre außergewöhnlich hohe Intelligenz auf die „Normalos“ und wundern sich, warum alle anderen nicht ebenso schlau sind?”

    Ich denke, ja. Das ist ein mentaler “Fehler”, den viele machen. Ich bin nicht außergewöhnlich intelligent, aber trotzdem bzw. gerade deshalb wundere ich mich immer, wenn Leute (besonders Leute, die intelligenter/gebildeter sind als ich) Sachen nicht wissen, die ich weiß. Da ich irgendwie voraussetze, dass sie es wissen. Da sie ja intelligenter sind. Selbiges gilt für Männer, da Männer ja intelligenter sind als Frauen und Frauen ihnen nachdackeln sollen und nur Feminismus fälschlicherweise versucht, diese Theorie als falsch darzustellen. Deshalb setze ich bei Männern immer vorraus (naja, nicht wirklich, aber ich gebe ihnen die Chance), dass sie alles wissen, was ich weiß und noch viel mehr. Deshalb enttäuschen Männer mich aber auch sehr oft.

    Kleine Anekdote: Ich habe mit einem ehemaligen Kollegen meines verstorbenen Großvaters gesprochen, weil ich einen “altmännlichen Rat” wollte, wie ich mit dieser Situation in Deutschland umgehen soll. Seine einzige Anmerkung war, ich sei zu rechts, weil ich u.a. mal achgut und junge frehiet und welt (sic!) lese. Die Migration sei gut und richtig und wichtig für die Wirtschaft und Deutschland. Ich solle mehr taz lesen und mehr links werden. Ich sagte, dass ich das tue, dass ich ein breites Bild schätze und auch offen bin für Überzeugung und Meinungsänderung, wenn es für mich stimmig ist und ich die Argumente nachvollziehen und prüfen darf, aber trotzdem bisher rechts bin, weil das einfach der Schluss ist zu dem ich Stand jetzt gekommen bin. Der Mann war Millionär mit Altbauvilla und zwar in der freien Wirtschaft geworden, nicht als Politiker oder Beamter. Aber er wollte trotzem “mansplainingmäßig” losklugscheissen indem ich ihm eine Liste von Zeitungen nennen sollte, die ich lese und er sagte dann immer “zu rechts”, “das ist gerade so auf der Kippe”, “Ja, das ist ok”.
    Das war sein väterlicher Rat für mich als verzweifelte Frau.

    Was ähnliches ist mit einem anderen älteren Mann (Senior Partner in Großkanzlei) passiert.

    Hat zwar wieder nichts mit dem Thema zu tun, aber ich glaube, Submissivität funktioniert nur für Frauen, die nicht selbst denken und sich wohl damit fühlen. Einfach keine Verantwortung übernehmen wollen etc. Ich möchte und brauche es für mein Wohlbefinden, dass ich mitmischen darf und weiß, was passiert, damit ich für mich selbst darüber nachdenken kann, wie ich darauf reagieren will. Eigentlich in einer “redpill” Welt müsste ich ja jetzt auf diesen weisen alten Mann hören und tun, was er sagt, weil er es besser weiß. Weil er ja ein Mann ist. Ich halte seine Weltsicht aber für falsch und möchte dem nciht folgen. Müsste ich aber, wenn ich seine Frau oder Tochter wäre in einer “redpill” Welt, wo der Mann immer führt und die Frau immer folgt.

    Ein zeitgenössisches Beispiel ist Herr Rotepilleblog der ja immer von Alpha und “Sagen wo’s langgeht” faselt. Der hat neulich bei dir zwei hysterische Postings abgelassen, darüber, ob die Krise auch in Asien passieren wird und wann es denn nun los geht mit dem Crash (mit Fragezeichen und Ausrufezeichen um dem Ganzen Dringlichkeit zu verleihen). Also einen anderen Mann um Rat bitten, was er machen soll bzw. ihn bitten, ihm zu sagen, was überhaupt um ihn herum passiert. Für mich ist das ein gutes Beispiel für männlichen Dunning Kruger Effekt oder so. Denn andere Männer um Rat bitten, kann ich auch bzw. kann seine Freundin dann ja gleich versuchen, sich die Quelle (dich) zu angeln. Wozu soll einem ein Mann sagen, wo es lang geht, der nicht weiß, wo es lang geht?
    Habt ihr da eine Meinung zu? Sollte die Frau dem Mann auch folgen, wenn er falsch liegt bzw. einfach selbst dem Rat eines anderen folgt oder hat die Frau gar kein Recht dazu, festzustellen, wenn ein Mann falsch liegt und ihn zu korrigieren? Einfach um des lieben Friedens Willen?
    Für mich ist das ein ziemliches Problem, denn so Scheiße Feminismus auch ist, das genaue Gegenteil ist auch Scheiße, jedenfalls für Frauen mit einem IQ über 85. Und die sind diejenigen, die mehr Kinder haben sollten als die Frauen, die darunter liegen, weil es ansonsten ja auch wieder dysgenisch wäre mittelfristig.
    Passiert aber eher das Gegenteil. Mein Ex-Freund war da anders. Der hat irgendwie den Spagat hinbekommen. Allerdings hatte er auch keinen Durchblick, aber hatte dadurch auch keinen sonderlichen Führungsanspruch.

    “Ist es nicht skurril, dass genau diejenigen, die es bitter nötig hätten zu lernen (insbesondere MINT), die Schule schwänzen, um die Wirtschaft, von der sie noch ziemlich gut leben, zu entsorgen?”

    Die Medien, die vor Kurzem noch das Fliegen dämonisiert haben, problematisieren auch mit keinem Wort, dass der FH Frankfurt über 200.000 Passagiere pro Tag erwartet in den Ferien. Da sagt auch kein Politiker was zu und es gibt keine Demos, den Fh zu schließen.

    Außerdem gibt es einen Bußgeld Katalog für Schwänzende Schüler, die 1-2 Tage früher in die Ferien fahren. Weil Schwänzen böse ist.
    Es ist aber nicht böse und gibt kein Bußgeld, wenn man es jeden Freitag macht.

    Ich war 2017 in Hamburg um mir den G20 anzusehen. Dort waren Massenproteste von Linken, die gegen Globalisierung demonstriert haben. Gleichzeitig sind sie aber für komplett offene Grenzen. Aber gegen Globalisierung weil freies Zirkeln von Waren- und Menschenströmen eben Volkswirtschaften und Länder zerstören/ausbluten kann usw.
    bzw. sie sind für Globalisierung und wollen aus allen Städten Sichere Häfen für Flüchtlinge achen aber gleichzeitig für Kiezschutz. Und für günstiges Wohnen usw.

    Einfache Zusammenhänge werden einfach nicht mehr verstanden und noch schlimmer, die Leute merken diese Inkongruenz nicht mal. Ich habe sogar schon den Vorwurf gehört, dieses für unrealistisch zu halten, würde zweifelsfrei beweisen, dass ich geldgierig sei und es mir nur ums Geld ginge. Man dürfe Menschenleben/-rechte nicht am Geld bemessen oder so.

    Was du zu Diversität sagst, finde ich gut, weil ich das genauso sehe. Diversität heisst für micg Verschiedenheit von Völkern und Kulturen und deswegen habe ich Europa auch immer so geliebt, weil es da so viel auf “kleinem” Raum gab. Was Sprachen, Kultur, Essen, Bräuche, Mentalität usw. angeht.

    Du möchtest ja nicht, dass ich Bilder poste, aber ich versuche es trotzdem nochmal.In diesem Falle passt es zum Thema diversity.


    Im Grunde sehe ich es wie dieser Mann und ich werde immer “rechter” wie dieser Mann je mehr mir “Diversität” aufgezwungen wird. Als ich klein war, habe ich auch an Schwarzen nichts gefunden. Ich habe Blade gerne geguckt und habe mich nicht zweimal umgedreht wenn ich einen Schwarzen gesehen habe. Wahrscheinlich hätte ich mir sogar einen schwarzen als Freund in Erwägung ziehen können, obwohl ich den Fetisch, den manche Schwarze Männer ausüben nie nachvollziehen konnte.
    Heute blinzle ich wie Clint Eastwood wenn ich ein gemischtrassiges Paar sehe (besonders, wenn sie Kinder haben) oder eine Werbung mit nem Schwarzen sehe.

    Herbert Grönemeyer hat sinngemäß gesagt, dass er jeden als Deutschen ansieht, als genauso Deutsch wie Hindenburg. Dann sagt er im selben Interview, er würde gerne ein Konzert machen, um zu zeigen, dass Deutsch-Türken usw. auch dazu gehören. Also erstmal sagt er, die sind genauso Deutsch wie er auch, dann bezeichnet er sie als “Türken” (was sie ja auch sind). Er behauptet aber vorher, er würde nicht so denken, weil nur ein rechter denken könnte, dass Jerome Boateng nicht so biodeutsch ist wie der Alte Fritz. Aber diese Leute haben die Macht. Im Moment.

    Sie versuchen auch, Geschichte zu zerstören und zu manipulieren.
    Die Wikinger z.B waren schwer multikulturell, schon immer gewesen. Rechte versuchen also eine Vergangenheit zu bewahren, die es nie gegeben hat. Ozeanien war nie im Krieg mit Eurasien.
    http://time.com/5569399/viking-history-white-nationalists/

    Like

    1. Der Focus müsste darauf liegen, von einander – also auch von anderen Kulturen – zu lernen. Aber nicht, alles gleich zu machen.
      Ich habe nicht den Eindruck, dass die Gutmenschen und Linksgrün-versifften irgendetwas lernen wollten… 😦

      Like

      1. ich habe den Eindruck soll eine Nivelierung nach unten und ökonomische Angleichung geben wie bei Animal Farm. Außer für einige wenige,

        Liked by 1 person

    2. @INeedMoney: Zitat: „Deshalb setze ich bei Männern immer vorraus (naja, nicht wirklich, aber ich gebe ihnen die Chance), dass sie alles wissen, was ich weiß und noch viel mehr. Deshalb enttäuschen Männer mich aber auch sehr oft.“

      Auch wir Männer sind keine Götter, sondern Menschen aus Fleisch und Blut und fehlbar. Wir werden ja von euch Frauen geboren. Ich glaube, dass du es richtig machst. Auch wenn du jung und weiblich bist, orientiere dich an deinem eigenen Verstand. Wie schon Immanuel Kant sinngemäß sagte: „Du Mensch, befreie dich von deiner selbstverschuldeten Unmündigkeit und bediene dich deines eigenen Verstandes!“
      Du hast ja auch schon die Widersprüche der Linksgrünen bezüglich des G20 Gipfels erkannt, deswegen habe ich bei dir gute Hoffnung.

      Like

      1. Klar, das wird dann immer nachgeschoben. Aber sonst wird immer darauf gepocht, dass irgendwie die Frau hinterher laufen soll.

        Außerdem ist es ziemlich egal, ob ich es richtig mache, wenn man bei Männern kaum “grip” findet. anti-linke Filterbubble Männer beschweren sich ja immer, dass westliche Frauen zu degeneriert und “bluepilled” und “links” sind. Das mag sein, aber das ist auch ein gravierendes Problem bei westlichen Männern und bei nicht westlichen ist der verminderte IQ gepaart mit Macho Attitüde oft ein Problem. Ebenfalls ein älterer Mann lebt in der Nähe von Offenburg und hat da in der Gegend zu gun, wo der Arzt erstochen wurde von dem Somalier, vor den Augen seiner Tochter. Ich fragte ihn mal, wie es da so aussieht, das sei ja wohl auch ziemlich schlimm geworden, wie es den Leuten in der Gegend geht usw. Seine Reaktion: “Jaaa das war echt schlimm, ganz schlimm. Man weiß ja gar nicht, was sie so erlebt haben. Oft sind das ja ehemalige Kindersoldaten. Ganz schlimm ist das. Die sind doch traumatisiert. Und die bekommen viel zu wenig Betreuung”
        Also die Gesellschaft ist Schuld mal wieder (obwohl man z.B teilw Jahre auf einen Platz beim Kinderpsychologen warten muss, es gibt gar nicht das Personal und die Ressourcen. Verknappung wie beim Wohnen obwohl schon vorher Knappheit herrschte) Aber unterschwellig immer mit belehrendem Unterton, dass er es richtig sieht und andere Perspektiven falsch sind, moralisch sowieso. Weil er älter, lebenserfahrener und qualifizierter ist.
        Mein Ex-Freund war da die totale Ausnahme, mit dem konnte man über alles reden und er sagte meistens nur “Mir musst du das nicht erzählen” (weil er es schon wusste). Ich glaube, Männer (und Frauen) die zur Uni gegangen sind, sind ein größeres Problem als Blue Collars weil da das Gehirn ziemlich gewaschen wird.

        Oder noch wieder aktuelles Beispiel für DoppelDenk, irgendwo gabs wieder ne Vergewaltigung. Der Fugee ist der Frau schon Tage vorher beim Spazierengehen am See gefolgt, als sie ihn fragte, was er will, rannte er weg. Dann letztens schlug er sie nieder und vergewaltigte sie. Sie sagte, wenn sie ihren Ehemann nicht hätte, hätte sie Suizid begangen. Sie kann nichts machen außer weinen. Die Polizei hat nichts darüber berichtet 7 tage lang, aber in einer nahen Jugendherberge wo auch Flpchtlinge drin sein sollen, ermittelt. Dadurch kochten Gerüchte in den sozialen Medien hoch und es wurde auch behauptet, es sei eine Frau ermordet worden. Irgendwie sind dann Rechtsextreme oder Dorf Hooligans mit Pyro zu dem Heim und haben “Ausländer raus” gerufen.

        Jetzt kochen alle Gutis wieder über und regen sich darüber auf, rufen nach harten Strafen, rufen nach harten Strafen für den, der das Mord-Gerücht gestreut hat usw.
        Und die Medien und der Herbergsbetreiber jammern, weil die Schulklasse, die da untergebracht war, nun verfrüht abgereist ist. Das haben die Rechten ja mal wieder toll hinbekommen, einen schönen Ausflugsort zu ruinieren. Über die Vergewaltigung nd den flüchtigen Täter wird sich nicht aufgeregt. Und offenbar ist ein frei umherstreifender Vergewaltiger auch kein Grund, eine Klassenfahrt abzubrechen. Meine Mutter hätte mich auch ohne Pyro Aufmarsch von dort weggeholt, wenn dort in der Nähe gerade jemand vergewaltigt worden ist.

        Aber genau wie in Chemnitz der Messemord der “Hetzjagd” weichen musste in der Prioritätenliste, so fällt hier das eigentliche Problem unter den Tisch und es wird sich an der Reaktion abgearbeitet. Der Polizei gebe ich auch Mitschuld, wenn sie einfach nichts veröffentlichen, um keine Unsicherheit zu schüren, obwohl man doch weiß, dass das das genaue Gegenteil bewirkt.

        Ich würde gerne mal einen Psychologen fragen, wie man sowas nennt und was da dahinter steckt bzw. warum es bei so vielen Menschen klappt.

        https://www.rbb24 punkt de/studiocottbus/panorama/2019/04/bagenz-staatsanwaltschaft-ermittlungen-geruechte-folgen.html

        Like

        1. Zitat: “Klar, das wird dann immer nachgeschoben. Aber sonst wird immer darauf gepocht, dass irgendwie die Frau hinterher laufen soll.”
          Das gilt doch wohl eher für die Neuankömmlinge, besonders wenn sie dieser Steinzeitreligion anhängen.
          Allerdings kommt bei mir und vielen anderen oft die Frage auf, ob Frauen überhaupt 2 Schachzüge voraus denken können, besonders bei Äußerungen von Poltikerinnen, Klerikerinnen (Käßmann), Journalistimnnen, auch wenn ich daran denke, dass die meisten Bahnhofsklatscher, Teddybärwerfer, Flüchtlingshelfer weiblich sind und nun unter den Vergewaltigungen klagen.
          Und wenn ich daran denke, dass die meisten Erfindungen von Männern kommen, die wichtigen Naturwissenschaften, Mathematik und Firmengründungen hauptsächlich männlich sind, die Spitze in Denksportarten wie Schach, Billard, Skat männlich ist, ……

          Like

  3. ich denke schon, dass man das kann, wenn man nur will. Zumal diese Art von Voraussehen nichts mit Schach oder Naturwissenschaften zu tun hat vom Schwierigkeitsgrad. Und auch da haben “kleine Leute” da einer Erfahrung nach oft einen realistischeren Blick. Im Grunde können sogar Kinder das verstehen anhand des Spiels Reise nach Jeruslem.

    Außerdem ist es bei Frauen oft so, dass sie breitere Interessen haben, aber eher nicht unbedingt eines bis zum Exzess verfolgen. Ich kann und weiß sehr vieles, bin aber nirgendwo Über-Experte. Warum Frauen nicht so viel erfinden, liegt daran, dass sie auf Kinderkriegen selektiert wurden und vor 100.000 Jahren, wo man ständig schwanger war oder Kind um sich hatte, war nicht so viel Selektionsdruck, was zu erfinden. Männer sagen ja auch eher nicht, Ugga Ugga ist zu schlecht bei der Säbelzahnjagd, so eine Frau wollen wir nicht. Außerdem, wenn man sagt “Männer”dann meint man in der Regel nur einen speziellen herausragenden Mann, dessen Name deshalb auch noch Jahrhunderte später genannt wird. Ich sag ja auch nicht “Wir Frauen haben Alexander den Großen geboren. Huldige mir”

    ” besonders bei Äußerungen von Poltikerinnen, Klerikerinnen (Käßmann), Journalistimnnen, auch wenn ich daran denke, dass die meisten Bahnhofsklatscher, Teddybärwerfer, Flüchtlingshelfer weiblich sind und nun unter den Vergewaltigungen klagen”

    Ich sehe da 4 Möglichkeiten
    – Naivität, weil das Nudging ja sehr stark war und immer noch ist über die Verpflichtung, diese armen Frauen und Kinder zu retten

    – Pfeifen im Walde : Die Tibetaner standen auch am Straßenrand und haben die Chinesischen Besatzersoldaten begrüßt und beklatscht, ich vermute, als Übersprungshandlung

    – Bezahlte Claqeure

    – Deutscher Wahn (gepaart mit Punkt 1). Deutsche haben ja oft auch bei sich selbst ein Doppeldenk. Einerseits höre ich oft, Was müssen Migranten denn noch machen um als Deutsche zu gelten? Ist doch kein WUnder, dass die sich nicht integrieren usw. Mesut Özil ist genauso deutsch wie wir usw. Wenn ich dann sage, dass stimmt nicht (und das sieht sicher auch Herr Özil anders), wird mir Blut und Boden Denke vorgeworfen und Arier-Pass Fetisch und dann wird gesagt, dass Deutsche selbst gar nicht “reinrassig” sind usw. und von daher auch genauso gut ein Kongolese deutsch sein kann. Aber wenn es mum das Thema Verpflichtungen gegenüber Flüchtlingen geht, gewinnt manchmal plötzlich so eine Art ugedrehter deutscher “Volksstolz” überhand, den sie bei anderen Themen selbst als rechts kritisieren würden. Dann wird nämlich gesagt “Gerade wir Deutschen”, “Wenn das einer schaffen kann, dann wir Deutschen”

    Bei den Politikern und Politnahen wird wohl auch eine bestimmte Persönlichkeitsstruktur dazu kommen. Mir doch egal, hauptsache für mich bliebt genug über. Und diesen Typus züchtet Merkel seit Amtsantritt heran und versucht, den Rest zu schassen.

    Like

    1. @INeedMoney says:
      1. Zitat: „Außerdem, wenn man sagt “Männer”dann meint man in der Regel nur einen speziellen herausragenden Mann, dessen Name deshalb auch noch Jahrhunderte später genannt wird“
      Das ist falsch, denn um zum Beispiel ein Auto zu erfinden, braucht man nicht nur den herausragenden Mann namens Benz, sondern man braucht ebenso das Umfeld der weißen Männer, mit der Technik der Stahlverarbeitung, als Handwerker und Ingenieur und als Physiker und Mathematiker. In der Steinzeit Gesellschaft von Neuguinea wäre die Erfindung eines Autos niemals möglich gewesen, da hätte dieser einzelnen Mann so hervorragend können wie fast ein Gott. Also haben ganz wesentlich die weißen Männer mit ihrem Handwerk, ihrer Technik, der Naturwissenschaft, der Physik, der Mathematik zu dem heutigen bequemen Leben beigetragen. Auch was den Haushalt der Frauen anbelangt, früher mussten die Frauen die Wäsche an den Flüssen waschen, wahrscheinlich auf Steinen rubbeln, nun haben aber Männer Elektrotechnik und digitaler Steuerung erfunden, so dass man die Wäsche in Waschmaschinen ganz bequem waschen kann. Dies ist nur ein Beispiel.
      Aber du hast recht, wenn du sagst, dass Frauen auf das Gebären und auf das Betreuen von Kleinkindern programmiert sind durch die Evolution, was auch wichtig ist. Denn jeder Mensch braucht für seine Entwicklung, besonders als Kleinkind, die Mutterliebe der Mutter.
      2. Das Pauschalisierungsverbot:
      Dieses Verbot kommt hauptsächlich von den linksgrünen Speckmadengutmenschen. Es ist aber eine Moral, die ein menschliches Wesen mit begrenzter Lebenszeit, vielleicht 80 Jahre, gar nicht einhalten kann. Denn bei über 7 Milliarden Menschen kann man nicht alles genau untersuchen, man muss pauschalisieren, ansonsten käme man bei über 7 Milliarden Menschen gar nicht aus dem genauen Untersuchen heraus, man könnte nicht mehr arbeiten, nicht mehr schlafen, nicht mehr essen, nicht mehr trinken, nicht mehr in den Urlaub fahren, man müsste dauernd untersuchen und wäre nach 80 Lebensjahren immer noch nicht fertig. Es ist also eine Forderung, die niemand erfüllen kann, deswegen ist es eine bösartige arschlochhafte Forderung. Die auch die linksgrünen Speckmadengutmenschen selber nicht einhalten. Denn sie sagen zu allen, zu den AFD Wählern, zu mir und zu dir, dass wir Nazis sind, und pauschalisieren damit extrem, und schmeißen uns mit den Nazis der dreißiger und vierziger Jahre in einen Topf. Wie so oft bei den linksgrünen Speckmadengutmenschen totale Doppelmoral und Heuchelei.

      Like

  4. Mir geht es nicht nur um Rasse, mir geht es vor allen Dingen darum, dass wir Deutschen nicht die Aufbausklaven, die Steuersklaven, die Arbeitssklaven für die ganze Welt sein können. Jeder Mensch auf dieser Erde ist verpflichtet, sich selbst ein gutes Land mit guter Infrastruktur und guter Wirtschaft bei sich zu Hause aufzubauen und hat nicht das Recht, sich woanders ins gemachte Nest zu setzen, faul und bequem auf Kosten der einheimischen Bevölkerung. Das solltest du den linksgrünen Speckmadengutmenschen entgegnen. In Wirklichkeit sind sie nämlich extreme Rassisten, nämlich Rassisten gegenüber der eigenen Gemeinschaft, gegenüber dem eigenen Volk, weil sie ihr eigenes Volk, ihre eigene Gemeinschaft, versklaven zu Gunsten der Fremden, die zu faul und zu doof sind, sich selbst ein gutes Land zuhause aufzubauen. Diese Speckmadengutmenschen sind heuchlerisch hoch 3, denn sie propagieren gute Werke, für die sie selber zu faul sind, sie zu tun und versklaven die eigene Gemeinschaft, die sie denn tun muss, und die sie dann dafür mit heuchlerischer Arschloch Moral verantwortlich machen. Nächstenliebe muss immer freiwillig sein, weil niemand Anspruch hat auf die Arbeitskraft des anderen, der andere zur Nächstenliebe zwingt, betreibt nichts anderes als Sklaverei.
    Diese Speckmadengutmenschen machen in Wirklichkeit nichts anderes als Hitler, nur andersherum. Hitler wollte andere Völker versklaven, diese heuchlerischen Speckmadengutmenschen versklaven das eigene Volk. Das ist zutiefst bösartig.

    Liked by 2 people

  5. “denn um zum Beispiel ein Auto zu erfinden, braucht man nicht nur den herausragenden Mann namens Benz, sondern man braucht ebenso das Umfeld der weißen Männer, mit der Technik der Stahlverarbeitung, als Handwerker und Ingenieur und als Physiker und Mathematiker.”

    Ein Fachidiot sein, bedeutet aber nicht, dass man Denken auf der Makroebene und Denken in vielen Sparten (Ökonomie, Psychologie, Soziologie, Philosophie usw.) hinbekommt, was aber wichtig ist.
    z.B. dass es eine blöde Idee ist, millionenfach junge europäische Männer sich gegenseitig umbringen zu lassen in zwei Weltkriegen ohne zu verstehen, was das im Endeffekt bedeutet für die Zukunft, so viele Stammbäume mit Stumpf und Stil auszurotten, wurde nicht antizipiert. Auch nicht, wie es für das Ansehen des Weißen Mannes wirkt, wenn andere Völker, die ihn bis dahin gefürchtet und respektiert haben sehen, wie Weiße miteinader umgehen, auch nicht, wenn man farbige Kolonialsoldaten answeist, feindliche Weiße zu misshandeln. Was das für die Zukunft bedeutet.

    Dazu das Aufpumpen Afrikas durch Nahrungslieferungen und medizinischen Fortschritt ohne Kurswechsel selbst als man merkte, dass dadrch die Bevölkerungszahl durch die Decke geht. Wurde auch nicht antizipiert und als man es merkte trotzdem nicht gestoppt. Stattdessen will man sie nun her holen und mit der letzten Kraft der durchschn. 1,3 Kinder Gesellschaft alimentieren.

    Dann das Anwerben von “Gast”arbeitern (ohne den Gästen später wieder die Tür zu zeigen) weil man nicht selbst durch hohe Gehälter bei eigenen Arbeitern ein langsames Wachstum hinbekommen wollte anstatt ein schnelles mit hoher Hypothek für die Zukunft usw.

    „Hier beginnt die Rache der ausgebeuteten Welt gegen ihre Herren. […] Das Schwergewicht der Produktion verlagert sich unaufhaltsam, nachdem der Weltkrieg auch der Achtung der Farbigen vor den Weißen ein Ende gemacht hat. Das ist der letzte Grund der Arbeitslosigkeit in den weißen Ländern, der keine Krise ist, sondern der Beginn einer Katastrophe.“ Unter „Farbigen“ versteht Spengler alle nicht ganz „weißen“ Menschen, das heißt, alle, die nicht germanischer oder keltischer Abstammung sind und folglich nicht den „faustischen“ Völkern angehören, die er als die Triebkräfte des abendländischen, also westeuropäisch-nordamerikanischen Kulturkreises betrachtet. Wer ungleichen Menschen gleiche Rechte gewähren wolle, zeige damit nicht Humanität, sondern Schwäche, die, als Signal von den Beherrschten richtig verstanden, den ersten Schritt in die allmähliche Umkehrung der Verhältnisse einleite: „Die weißen Herrenvölker sind von ihrem einstigen Rang abgestiegen. Sie verhandeln heute, wo sie gestern befahlen, und werden morgen schmeicheln müssen, um verhandeln zu dürfen.“

    Und die meisten alten weißen Männer, die ich kenne, finden das ok bzw. begreifen es nicht mal. Odre überlegen noch, wie sie daran verdienen können, indem Sie billig Ferienwohnungen an die Flüchtlingshilfe vermieten usw.

    “Hitler wollte andere Völker versklaven,”

    das ist Quatsch. Wohl zu viele Hollywood Filme geguckt, Du solltest mal versuchen, deine Hände an Original Literatur von damals zu bekommen, die nicht durch das Gehirn eines Alt 68er Historie Professors gefiltert ist. Vieles gibt es nur bei Auktionen für teuer Geld zu ersteigern, aber vielleicht gibt es auch Archive, wo man es nachlesen kann.
    die Nazis waren Ethnopluralisten mit etwas evolutionspsychologisch-esoterischem Einschlag, die glaubten, dass verschiedene Rassen/Völker sich anhand verschiedener Regionen und Lebensumstände entwickelt und angepasst haben und daraus ihre Kulturen, Kulturtechniken, Bräuche, Ernährungsgewohnheiten, Traditionen, Verhaltensnormen, Zugang zum Göttlichen usw. entwickelt haben und dass deswegen eine Sache, die für ein Volk heilig ist, für das andere unwichtig oder sogar blasphemisch sein kann usw. Weswegen sie von Universalismus nichts gehalten haben, da ihrer Meinung nach die Natur nun mal nicht universalistisch ist. Universalismus könne es nur geben, wenn die Welt überall gleich aussähe.
    Die Nazis glaubten, dass die Schöpfung, Gott, die Vorsehung was auch immer, jeder Rasse seine eigene “Ecke” zugeteilt hat. Und bis zu einem gewissen Grad stimmt das ja auch. Schwarze z.B sind schwarz, weil sie daran angepasst sind, in Äquatornähe zu leben und ihre Haut genug Melanin dafür aufgebaut hat als natürlichen Sonnenschutz. Für einen Weißen ist es nicht natürlich und nicht optimal, dort zu leben, weil er dann Hautkrebs kriegt usw. Dafür ist es für einen Schwarzen nicht gut, in Finnland zu leben.

    Wo der Vergleich stimmt, ist in dem Punkt, dass die Nazis ein neues Europa wollten. (“Wir kämpfen für den Aufbau eines neuen Europa”) Das wollen Grüne auch bzw. die gesamte EU Führung ist ja nur dazu da, den Aufbau dieses neuen Europas voranzutreiben und zu verwalten.
    Sie haben nur teilweise andere Vorstellungen, wie das neue Europa aussehen soll.

    ###

    UND schon bist Du wieder gesperrt. Du glaubst doch nicht, dass ich hier Links von Dir zu Nazi-Propaganda stehen lasse?

    UND nochmal an ALLE. Dies hier ist ein BLOG, KEIN FORUM. Die Kommentare sollten vorzugsweise KURZ, Praezise und direkt auf den Artikel bezogen sein.

    Luisman

    Like

    1. An die Nazi Göre:
      Dass die weißen männlichen Erfinder, Physiker, Naturwissenschaftler, Mathematiker, Handwerker Fachidioten sind, ist von dir eine bösartige Beleidigung. Denn gerade diese Leute müssen logisch denken können, kreativ sein, ein paar Schritte voraus denken können. Fachidioten sind dagegen Leute, die unnütze und unproduktive Geschwätzwissenschaften oder Laberwissenschaften studieren, wobei man weder den Kopf noch die Muskeln anstrengen braucht. Und die auch als Schmarotzer der Gesellschaft auf der Tasche liegen. Dazu gehören meiner Meinung nach alle Ideologen, auch Naziideologen, die ohne ihre Ingenieure und Naturwissenschaftler nur Schwätzer wären.
      Auch ich meine, dass es verschiedene Rassen gibt, dass die Evolution vor uns Menschen nicht halt gemacht hat, dass in den warmen Ländern schlechte und dumme Charaktere besser überleben konnten als in den kalten Ländern. Aber im Gegensatz zu deiner Behauptung wollten die Nazis ganz klar die Slawen, d.h. die Polen und die Russen, zu Sklaven machen (Lebensraum im Osten). Deswegen haben sie 1939 gegen die Polen Krieg geführt und 1941 gegen die Russen. Sie haben auch ganz klar gesagt, dass wir Deutschen wie Übermenschen sind und die Slawen die Untermenschen. Das müsstest du eigentlich wissen. Für mich dürfen auch die schlechten Rassen auf dieser Erde leben, wir haben kein Recht, sie zu Sklaven zu machen, allerdings haben die schlechten Rassen auch kein Recht, auf unsere Kosten zu leben. Für mich gilt deswegen, absolute Nichteinmischung, keine Waffenlieferungen, keine Militäreinsätze in den Ländern der Dritten Welt, aber auch keine Entwicklungshilfe und keine Aufnahme von Flüchtlingen. Sie müssen selbst sehen, wie sie mit ihrer Bevölkerungsexplosion fertig werden. Also absolute Nichteinmischung, nur so werden sie selbstständig, ansonsten lernen sie nie.
      Nochmal zu den unproduktiven, schmarotzerhaften Laberwissenschaften: Denen hängen hauptsächlich Frauen an, die zu blöde und zu faul sind, etwas produktives und intelligentes zu leisten. Der Gipfel der Blödheit sind die so genannten Gender „Wissenschaften“, hauptsächlich von Frauen betrieben, nur um auf Kosten der Steuerzahler faul und bequem zu leben. Auch Angela Merkel wurde hauptsächlich von Frauen gewählt, hätten nur Männer das Wahlrecht gehabt, wäre diese Zerstörerin niemals an die Macht gekommen. Mir kommt es fast so vor, dass Männer, vor allen Dingen weiße Männer, aufbauen und Frauen alles wieder kaputtmachen. Ich habe manches mal gedacht, den Frauen das Wahlrecht wieder abzunehmen. Ohne besonders weiße Männer würde die Menschheit noch wie die Affen auf den Bäumen herumturnen, oder wäre schon wegen Unfähigkeit ausgestorben. Aber die Spitze der Dummheit und Faulheit ist Claudia Roth, die noch nie produktiv gearbeitet hat. Die mit Schildern rumläuft, auf denen steht, Deutschland du bist ein Stück Scheiße, Deutschland verrecke, aber genau von diesem Deutschland bekommt sie viel Geld als 6. Bundestagsvizepräsidentin. Vor kurzem ist diese scheinheilige Heuchlerin auf Kosten der Steuerzahler in der Südsee herumgeflogen, um zu gucken, ob die Inseln wegen der Klimaerwärmung untergehen. Sie prangert also den Flugverkehr wegen dem CO2 an, fliegt aber selber Tausende von Kilometern, um das Klima angeblich zu retten. Macht praktisch Urlaub aufs Steuerzahlers Kosten. Sie ist ein elendes faules Großmaul, heuchlerisches Dreckschwein. Und das in der Art, unproduktiv und schmarotzerhaft, trifft auf viele weibliche „Volksvertreter“ zu (Gleichstellungsbeauftragte, Integrationsbeauftragte). Diese Frauen behaupten großspurig, sie verdienen ihr eigenes Geld, in Wirklichkeit werden sie als Staatsangestellte vom hauptsächlich männlichen Steuerzahler versorgt. Frauen wollen sich einen guten Namen machen, stehen an den Bahnhöfen, klatschen Willkommen zu den Fremden, werfen ihnen Teddybären zu, ohne sie aber zu finanzieren, und ohne eigenen großen Einsatz. Totale Heuchelei! Und dann wundern sie sich, wenn sie von diesen Fremden, die zu faul und zu doof sind, sich selber ein gutes Land aufzubauen, wenn sie von diesen Fremden vergewaltigt werden. So blöde und so dumm sind hauptsächlich Frauen.
      Auch brauche ich kein 400 € teures Buch als Vordenker, ich kann vielleicht im Gegensatz zu dir selber denken, ich brauche keinen Leithammel, hinter dem ich her laufe. Nur Laberwissenschaftler, die betreutes Denken brauchen und zu Faul und zu blöde sind, selber zu denken, brauchen Leithammel, Erfinder, Physiker, Mathematiker, also diejenigen, die du Fachidioten genannt hast, können im Normalfall selber denken, weil sie ständig logisch und kreativ denken müssen. Und Laberwissenschaftler und Ideologen blenden Tatsachen aus, wie zum Beispiel die Tatsache, dass die Nazis sich selbst als Übermenschen gesehen haben und die anderen als Untermenschen, als Argument dafür, dass man sie versklaven darf.

      Like

  6. Ich habe mich nicht mit Newton oder Benz verglichen, das ist eine böswillige Unterstellung. Nochmal deutlich: ich habe nur gesagt, dass ohne weiße Technik, ohne die Fortschritte der weißen Männer in den MINT Fächern Newton oder Benz nicht möglich gewesen wären. In der Steinzeit Gesellschaft in Neuguinea hätten Newton und Benz nicht die Fortschritte liefern können, die sie geliefert haben. Das Umfeld der weiße Männer war also wichtig, ohne dass diese weißen Männer an Newton oder Benz herangereicht hätten.
    Du hast keine Ahnung von den MINT Fächern, wenn du sagst, diese Erfinder oder Forscher wären nur in einem bestimmten Bereich gut, dagegen müssen sie oft in mehreren Bereichen gut sein, Mathematik, Metallbearbeitung, Elektrotechnik, und als Firmengründer wie Daimler oder Benz oder als führender Wissenschaftler muss er auch Führungsqualitäten haben, was du unter sozialen Fähigkeiten verstehst. Dabei zähle ich die von dir erwähnte Philosophie eher zu den Laberwissenschaften. Du machst es wie viele Frauen, um deine Minderwertigkeitskomplexe auszugleichen, schmälerst du die Leistungen der weißen Männer. Anstatt in diesem Bereich selbst Leistung zu bringen, MINT Fächer zu studieren oder einen technischen Beruf zu ergreifen. Nur dann wirst du Anerkennung finden, wir Männer mussten das übrigens auch, Anerkennung finden durch Leistung. Nicht indem man die Leistungen anderer schmälert. Auch nur dann kannst du mitreden. Anstatt von der Leistungen der weißen Männer zu schmarotzen, indem du Computer und Internet benutzt. Ohne Computer und Internet könntest du hier gar nicht schreiben.
    Und autistisch um mit Scheuklappen sind eher Ideologen aus dem Bereich der Laberwissenschaften, speziell bei den linksgrünen Speckmadengutmenschen eben Scheuklappen linksgrüner Art.

    Like

Comments are closed.