Selbstaufgabe oder Erneuerung?

Eines ist klar: Mit den weiterhin sinkenden Geburtenraten der Weißen weltweit, aber auch der Nord-Asiaten, reduziert sich die Bevölkerung. Wenn wir die Absolutzahl der jeweiligen Bevölkerung eines sich selbst dezimierenden Landes anschauen, dann steigt die erst mal weiter. Nicht weil (wieder) mehr Kinder geboren werden, sondern weil viele Alte lange leben. Natürlich spielt auch Einwanderung eine Rolle, aber relativ zu zig Millionen alter Menschen in der BRD, sind 1-2 Millionen Einwanderer eine relativ geringe Zahl. Was vielen nicht klar ist: Dieser Trend des Bevölkerungsrückgangs ist historisch betrachtet praktisch unumkehrbar. Die Weißen und Nordasiaten werden einen immer geringeren Teil der Weltbevölkerung darstellen und – wenn die Babyboomer gestorben sind – auch in ihrer absoluten Anzahl schrumpfen.

Nun kann man sagen: Stört mich nicht – Was ist das Problem? Wenn die anderen wegsterben oder erst gar nicht geboren werden – mehr Platz für mich und meine Sippe. Das ist aber de facto nicht so, wie das viele meinen zu meinen. Zum 1. wächst die Gesamtbevölkerung erst mal noch 30-40 Jahre weiter, zum 2. füllen unsere Politiker im Westen die ‘frei gewordenen Plätze’ eifrig mit Menschen anderer Völker auf. Nicht so in Japan, China, Korea – Masseneinwanderung wird dort strikt abgelehnt (die Glücklichen). Und zum 3. wollen viele die damit verbundenen Probleme nicht sehen.

Wirtschaftliche Probleme

Was sind also die Probleme, die mit dem Schrumpfen der indigenen Bevölkerung eines Landes einhergehen? Eigentlich sollte jeder erkennen können, das dies zu wirtschaftlichen Problemen führen wird. Wenn wir z.B. von 80 Millionen Deutschen auf 40 Millionen herunter gehen, sind nur noch die Hälfte der Kunden da. Mit diesem Bevölkerungsrückgang bei niedrigen Geburtenraten sinkt der Konsum jedoch schon früher. Alte Menschen konsumieren nicht mehr so viel wie junge Menschen, denn die haben (i.d.R.) schon alles. Die einzige Ausnahme wären Medizin- und Pflegeleistungen, die allerdings nach dem Wegsterben der Boomer auch drastisch einbrechen werden. Schrumpft der Konsum, schrumpft der Profit, und viele mittelständische Firmen die nicht (oder wenig) exportieren werden pleite gehen. Was tun die Firmen um sich dagegen zu wappnen? Sie versuchen immer mehr zu exportieren. Das funktioniert auch sehr gut, wenn die angebotenen Waren entweder einzigartig sind, und/oder mit den Weltmarktpreisen mithalten können. Deutsche Werkzeugmaschinen sind in aller Welt gefragt, so sehr, dass sogar schlechte Kopien davon beliebter sind, als die Eigenentwicklungen vieler 2./3.-Welt-Länder. Und ich bin immer wieder erstaunt, wie gut sich die Ware von Aldi, Lidl, Edeka usw. in vielen Ländern verkauft. Autos sind DER Exportschlager der Deutschen und der Europäer, solange man sich der eigenen Politiker erwehren kann.

Man kann i.d.R. nur in Länder verkaufen, in denen die Leute auch ausreichend Geld für Konsum haben. Das sind Länder, die etwas produzieren, was man als Westler oder Nord-Asiate haben will. Nun ist die Hälfte der Welt arm und produziert auch nichts (oder kaum etwas) was wir haben wollen. Ich habe kein großes Problem mit einem Globalismus, der sich auf Staaten beschränkt, mit denen man eine ausgeglichene Handelsbilanz ansteuern kann. So wie Trump das Defizit der USA (vor allem mit China) versucht zu verringern, muss die BRD den fortwährenden Überschuss herunter fahren. Merkt’s was? Ja, das widerspricht der Aussage im vorigen Absatz, dass deutsche/europäische Firmen mehr exportieren müssen um finanziell zu überleben.

Aus diesem Widerspruch resultiert die politische Schummelei, die wir derzeit erleben. Die Gretchenrechnung der Massenproduzenten in der BRD ist – mehr Einwanderer, mehr Konsumenten, Umsatz und Profit fällt wenigstens nicht. Hurra und „welcome refugees“. Es ist eine Gretchenrechnung, weil der Flüchtilant in der BRD genauso produktiv ist wie in seinem Heimatland – nämlich gar nicht. Und er wird durchgefüttert vom Geld derjenigen, die in der BRD produktiv arbeiten, und nun weniger Geld für Konsum haben, weil sie den Konsum des Flüchtilanten mit-zahlen.

Der Afrikaner in Afrika ist dem Lidl nichts wert. Der kauft nichts bei Lidl, selbst wenn die dort eine Filiale hätten, weil er von seinen verfügbaren 2 US$ am Tag nichts kaufen kann. Ist der aber ein Flüchtilant, gibt der vielleicht 10 EUR pro Tag beim Lidl aus. Es gibt aber noch eine zweite Schummelei, die weniger offensichtlich ist. Einige AfD-Politiker beklagen, dass die BRD z.B. selbst an China sog. Entwicklungshilfe zahlt. D’accord. Entwicklungshilfe sollte auf Null gefahren werden, nicht nur an China, sondern an alle. Die Kirchen und andere ‘sozialen Organisationen’ sammeln allerdings auch sehr viel Geld ein, was vorwiegend anderen Ländern zugute kommt. Doch Entwicklungshilfe und Spenden sind alles Kleinkram, wenn es um um Großprojekte geht (wie z.B. Flughäfen, Kraftwerke, Wasseraufbereitungsanlagen, usw.), die von der Weltbank und vielen anderen UN Organisationen finanziert werden. Das Geld wird, wie immer bei Banken, aus ‘dem Nichts’ geschöpft, d.h. die derzeitigen Geldbesitzer (also DU) zahlen es durch die Abwertung ihres Geldes. Praktisch jedes Großprojekt beinhaltet im Schnitt 50% Korruption, und das fängt bei der Kreditvergabe schon an. Die 3. Welt-Länder, die das Geld nehmen, bleiben i.d.R. weiterhin so arm wie sie bisher waren. OK, die haben jetzt einen Flughafen, ein Kraftwerk, etc., aber sie müssen das nicht nur betreiben und warten (häufig mit Verlusten), sondern auch der Bank die Zinsen zahlen. Die haben als Land also viel höhere Kosten als vorher, von denen ein Großteil (die Zinsen) außer Landes gehen. Das ist die von der UN organisierte Finanzsklaverei der 3. Welt Staaten mit korrupten Regierungen. Anstatt sich an den Unis über längst vergangene Sklaverei aufzuregen und Reparationen zu fordern, sollten die Schneeflöckchen mal durchrechnen lernen, was ihre geheiligte UN da so treibt.

Strategische Förderung des Exports ist nur dann gut und sinnvoll, wenn man einen Importüberschuss hat. Das ist bei der USA der Fall, in der BRD aber genau das Gegenteil. Den Exportüberschuss noch weiter zu steigern bringt nur (meist wertlose) Schuldscheine anderer Staaten, die nichts anbieten, was die Deutschen kaufen wollen. Wie man die Binnennachfrage steigert ist das Thema von wohl 1.000 km Bücherregalen. Den Leuten im eigenen Land 70% (im Schnitt) des verdienten Geldes wegzunehmen ist mit Sicherheit keine geeignete Maßnahme. Es ist, eben im Gegenteil, einer der wichtigsten Gründe für den Geburtenrückgang.

Probleme bei der Selbstverteidigung

Dass die BRD sich nicht selbst verteidigen kann und auch nicht will, sollte inzwischen offensichtlich für jeden sein. Die Flieger fliegen nicht, die Panzer fahren nicht, die Gewehre schießen nicht, Munition wurde auch nicht nachbestellt und die Grenzen stehen weit offen. Aber selbst wenn die ganzen Mängel abgestellt wären, wird die Landesverteidigung mit immer weniger potentiellen Soldaten natürlich schwierig. Wir haben ja kaum ein Risiko von den Schweizern oder den Franzosen überrannt zu werden. Die Schweiz hat sowas noch nie getan und Napoleon ist lange tot. Die Gefahr ist, von Nationen überrannt zu werden, deren Bevölkerung weiterhin stark wächst, die arm sind und überwiegend in den Sozialsystemen landen. Die brauchen keine einzige Waffe um die BRD zu überrennen, die müssen nur das Wort „Asyl“ in den Mund nehmen – schwupps sind sie drin. Stell Dir mal vor die Asylbehörden wären genauso akkurat und pingelig, wie das Finanzamt, die Kfz-Zulassungsstelle, der TÜV oder die Baubehörde. Dann hätten wir 200 Asylanten pro Jahr, nicht Millionen.

Derzeit ist es nur ein Problem des Wollens, es gäbe noch genug wehrfähige Deutsche. In 20 Jahren wird das nicht mehr so sein. Dann gibt es zwar immer noch mehr ‘Bio-Deutsche’ in der BRD als Leute ausländischer Abstammung, aber die meisten werden zu alt und tatterig sein, um sich effektiv verteidigen zu können. In den Schulen und Kindergärten kann man ganz einfach abzählen, wie die wehrfähige Generation in 20 Jahren aussieht und welche Religion sie praktizieren. Bald werden die wehrfähigen ‘Rest-deutschen’ in der Minderzahl sein und vielleicht sogar einen Moslem zum Kanzler wählen, wenn er verspricht sie in Ruhe sterben zu lassen. Michel Houellebecq wird mit seinem Roman „Unterwerfung“ von 2015 womöglich Recht behalten.

Ihr seht also, es ist keine Frage einer überlegenen Waffentechnik, die wir zur Selbstverteidigung einsetzen könnten. Die einzige Verteidigung wäre das stetige Einsickern vor allem derer zu verhindern und rückgängig zu machen, die den Islam über jedes Gesetz stellen.

Selbstaufgabe?

Es wird an der Frage entschieden, ob ‘wir’ die wirtschaftliche Illusion des reichen Deutschlands über die Verteidigungsfähigkeit stellen. Über die Wirtschaftsentwicklung kann man vielerlei Ansicht sein. Ich denke Schuldscheine kann man nicht essen und da die meist nur elektronisch sind, nicht mal das Wohnzimmer damit tapezieren oder sich den Allerwertesten abwischen. Meiner Ansicht wird sich der wirtschaftliche Abschwung des Westens und der Nord-Asiaten nicht langfristig aufhalten lassen. Die wirtschaftspolitischen Maßnahmen können zwar helfen die Katastrophe hinaus zu zögern, aber die Demographie lässt sich nicht einfach umkehren. Es wäre an den Wirtschaftsweisen zu klären, wie wir mit viel weniger Menschen wieder auf ein stabiles Niveau kommen können, ohne die eigene Bevölkerung leiden zu lassen. Das tun die aber nicht. Man müsste den Rentnern klipp und klar sagen, dass sie mit ihren Beiträgen nur ihre eigenen Eltern finanziert haben und das ganze Geld nicht mehr da ist. Das wichtigste was sie hätten tun müssen, um selbst Renten zu bekommen, haben sie nicht getan: Kinder kriegen.

Aber werden diese Rentner, die bald die absolute Mehrheit der Wähler sind, das einsehen? Ich habe wenig Hoffnung. Die werden die Parteien wählen, die ihnen eine sichere Rente, ein friedliches Sterben versprechen, selbst wenn sie wissen, dass sie angelogen werden.

Erneuerung?

Eine demokratische Erneuerung ist aus den Gründen des vorangegangenen Absatzes nicht möglich. Die einzige Hoffnung liegt in einem Zusammenbruch des Systems – hey, mit dem Spruch könnte ich glatt Antifa Mitglied werden 😉

Die Parteien (ja alle) arbeiten nicht an einem Zurückstutzen des Staates, der Steuern und Abgaben, sie arbeiten am totalen Staat. Das ist eine ganz natürliche Entwicklung, wie ein Baum im Wald nur begrenzt ist durch die anderen Bäume um ihn herum. Er wächst bis er nicht mehr weiter wachsen kann und dann stirbt er. Die echte Staatsquote in der BRD liegt bei ca. 70%, in den meisten anderen westlichen Staaten bei über 50%. Je nach Land ist da nicht mehr viel Luft nach oben. Und wir wissen, wie es in sozialistischen Ländern zugeht, deren Staatsquote nahe 100% ist. Die Hölle stelle ich mir schöner vor, selbst nach der Lektüre von Dante Alighieri. Und nach unseren bisherigen Erfahrungen schafft es ein totalitäres sozialistisches Regime, so 70 bis 100 Jahre durchzuhalten.

Also, fragt in 100 Jahren mal wieder nach, wie das mit der Erneuerung so lief.

13 thoughts on “Selbstaufgabe oder Erneuerung?

  1. Der Anfang stimmt nicht ganz.
    Zitat: “Was sind also die Probleme, die mit dem Schrumpfen der indigenen Bevölkerung eines Landes einhergehen? Eigentlich sollte jeder erkennen können, das dies zu wirtschaftlichen Problemen führen wird. Wenn wir z.B. von 80 Millionen Deutschen auf 40 Millionen herunter gehen, sind nur noch die Hälfte der Kunden da. Mit diesem Bevölkerungsrückgang bei niedrigen Geburtenraten sinkt der Konsum jedoch schon früher.”
    Bei diesem Bevölkerungsrückgang sind aber nicht nur weniger Kunden da, sondern auch weniger Produzenten, so dass auch nur weniger produziert werden kann. So dass es wahrscheinlich keine Überschussproduktion gibt, wie Du unterstellt hast.
    D.h. im Klartext, es wird weniger Produktion benötigt, es kann aber auch nur weniger produziert werden, weil es weniger Produzenten und damit weniger Arbeitsplätze gibt. Das ist nach meiner Meinung der Denkfehler.
    Der Rest stimmt auf jeden Fall. D.h. es wird Zeit für Taten, die Zeit der Schreibereien und Worte müsste beendet werden.

    Liked by 2 people

    1. Ist leider dein Denkfehler, denn:
      1. Kann man Automation in der Produktion noch fast unbegrenzt weiter betreiben. Es gibt ja schon diverse Modellfabriken in denen ein Arbeiter einen Maschinenpark von ueber 100 Maschinen alleine steuert. Und Japan ist ganz kreativ bei den Service-Robotern. Auch wenn selbstfahrende Autos und Busse/LKW heute noch miserabel und gefaehrlich sind, irgendwann funzt auch das. Denke an den Prozentsatz der in der Landwirtschaft Arbeitenden vor 100 Jahren und heute.
      2. Selbst wenn die Gesamtproduktion zurueckginge, der Exportanteil aber hoch bleibt (oder gar steigt) bleibt das Problem mit der Handelsbilanz bestehen.

      Like

      1. Dass die Produktionstechnik weiter fortschreitet ist klar, aber das tut sie schon seit Jahrhunderten und das tut sie bei weniger Produzenten oder bei vielen Produzenten. Der Lohn dieser Technik ist ja nicht nur viel Produktion und Konsum, auch Freizeit. Ich kenne noch die Zeit, wo samstags Arbeitstag war. Die Vorzüge der Technik werden also nicht nur in Produktion, sondern auch in Freizeit umgewandelt. Und das schon lange und bei vielen oder wenigen Produzenten.

        Like

        1. Wie im Text beschrieben kann man ueber Wirtschaftsprognosen durchaus sehr unterschiedlicher Meinung sein. Jedem seine Glaskugel. Worauf es mir in diesem Text ankam war, dass sich das Problem der Wehrfaehigkeit in ca. 20 Jahren von selbst loest, wenn so weiter gemacht wird mit Immigration und Einbuergerung. Die Frage nach der Wirtschaft stellt sich dann gar nicht mehr, wenn man praktisch unter der Sharia leben muss.

          Das Thema Automatisierung und Produktion ist etwas komplexer als ich es dargestellt und mit Dir diskutiert habe. Dafuer reichen 3 Zeilen Kommentar nicht. Damit habe ich allerdings 20 Jahre mein Geld verdient und irgendwann demnaechst schreibe ich mal einen Artikel dazu.

          Like

    1. Ergänzung dazu aus der “BZ, Berliner Zeitung” über Neukölln dazu:

      Fünf erste Klassen, nur ein Kind spricht zu Hause deutsch

      Blick ins Zimmer einer ersten Klasse in Berlin. Bei keinem der Kinder wird zu Hause Deutsch gesprochen. Bei 15 ist es Arabisch, bei zweien Türkisch, bei je einem Spanisch, Kroatisch und Thailändisch.

      Quelle mit detailierter Aufstellung: https://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/wir-sind-arabisiert-muttersprache-deutsch-fehlanzeige

      Liked by 1 person

    2. Und weil’s so schön war, hier die Klasse der Grundschule 1b im Salzgitteraner Raum:

      Man achte auf die Namen – mit Ausnahme der Lehrerin soll’n keine Deutschen darunter gewesen sein. Und da faselt ein @Crumar was von Hirngespinsten in der Diskussion um Übernahmen …

      Liked by 2 people

  2. 70 bis 100 Jahre hält das nicht und zwar deshalb, weil das sozialistische System schon seit zumindest 15 Jahre läuft.
    Da ich selbst noch ca. 40 Jahre Lebenserwartung habe, gehe ich davon aus, dass ich den totalen Zusammenbruch nicht erlebe, aber die Einleitung bzw. Fortsetzung des Sinkflugs.
    Du schreibst das Offensichtliche, aber max. ein Drittel der Bevölkerung wird dir Zustimmen und höchstens ein Zehntel der Parlamentarier (und die auch nur, wenn die Abstimmung geheim ist).

    Liked by 2 people

  3. Der Artikel und auch die Kommentare zeigen, dass das zentrale Problem übersehen wird: Die Produktivität menschlicher Arbeit und auch die pro Kopf verfügbare Landfläche im Sinne von William G. Sumners Essay “Earth Hunger” hängen vom Preis, der Menge und der Qualität der verfügbaren Energie ab. Die Verfügbarkeit und der Ausbau der “erneuerbaren Energien” hängen dabei extrem von der Verfügbarkeit und dem Preis der fossilen Energieträger ab. Ohne hinreichende Mengen an preiswertem Erdöl, Ergas und Kohle versiegen die “erneuerbaren” Energiequellen.
    In Ländern wie Deutschland hängt die Bevölkerungsdichte zudem extrem vom Funktionieren der technischen Infrastruktur und der davon abhängigen Lebensmittel- und Trinkwasserversorgung ab.
    Die verbleibende, tatsächliche Lebenserwartung in den Industrieländern hängt zudem auch von der Aufrechterhaltung der inneren und äußeren Sicherheit ab. Der Roman “Dann gehen die Lichter aus: EMP Angriff & islamischer Aufstand = Deutschland kaputt” von Martel, einem Soziologen gibt eine gute Vorstellung davon wie rasant die Bevölkerung in D schrumpfen wird, wenn die für die Sicherheit zuständigen Institutionen kollabieren. Wie die Prognosen der Deagel-Liste annehmen (siehe auch “Updates der Deagel-Liste”), könnte die Bevölkerung Deutschlands allein in der Folge eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs, also ganz ohne Krieg und Naturkatastrophen, um mehr als 50 Millionen schrumpfen.
    Zum Thema Energie, Produktivität und Zukunft siehe u.a. auch meinen Artikel http://www.freizahn.de/2019/05/zum-thema-co2-bepreisung/ .
    Hinweisen möchte ich hier auch auf die dreiteilige Artikelserie von John Michael Geer über die “Dancers at the End of Time”. Der Link auf den ersten Teil ist http://www.ecosophia.net/dancers-at-the-end-of-time-part-one-the-flight-from-reason/
    Das Phänomen, das Greer beschreibt, sorgt dafür, dass eine rationale Diskussion und Politik, wie man sie eigentlich bräuchte um die Verluste und Schäden zu minimieren, nicht möglich ist. Ebenfalls etwas lang, aber für das Verständnis vielleicht wichtig ist Tad Patzeks Serie, die zeigt, dass der “Green New Deal”, den gerade heute auch die Grünen wieder propagiert haben, nicht funktionieren wird. Hier der Link auf den ersten Teil: http://patzek-lifeitself.blogspot.com/2019/03/the-new-green-revolution-aka-grand.html . Zum Thema Energie und Wirtschaft sind ferner Gail Tverbergs Artikel auf https://ourfiniteworld.com durchweg empfehlenswert.

    Liked by 1 person

    1. Was soll ich sagen. Ich mag Verschwoerungstheorien, wenn sie unterhaltsam sind. Alle Vorhersagen aus Glaskugeln und Teeblaettern sind erst mal gleich viel wert, bis sie von der Realitaet eingeholt werden.

      Like

Comments are closed.