Weitersaugen bis der Wirt stirbt

Ich schaue derzeit „Die Medici“, 3. Staffel. Ich weiß schon dass das Phantasie ist, aber in Teilen entspricht es durchaus den Gegebenheiten der Vergangenheit. Da bekriegen sich Familien innerhalb eines Stadtstaates untereinander, politische Intrigen werden gesponnen, und ab und zu stehen auch die paar tausend Soldaten des einen Stadtstaates vor den Mauern des anderen. Die Eliten in Florenz sind Bankleute und Händler, welche auch in einem Stadtrat die Politik oligarchisch-demokratisch bestimmen. So ähnlich stellen sich einige Libertäre die ideale Welt vor, eine Welt die so ähnlich mal war in Europa, eine Welt, die nicht überlebt hat, weil sie viel zu fragil war.

Nun haben wir in Europa einen Zentralstaat, der von einer Kommission regiert wird, von denen kein einziger demokratisch gewählt wurde. In den Staaten und Regionen darf der Bürger „Demokratie“ praktizieren, indem er alle paar Jahre ein Kreuz auf einem Zettel macht. Die von ihm gewählten Bürgervertreter sind weder an seine Weisungen gebunden, noch haben sie wesentlichen Einfluss auf die „große Politik“ in Brüssel/Straßburg. So wie Merkel die Besetzung der Kommission auskungelt, schreitet sie auch ein, wenn der Bürger mal „falsch gewählt hat“. Die Demokratie ist nur ein Lippenbekenntnis zur Ruhigstellung des Bürgers. Wahlergebnisse sind völlig bedeutungslos für das Schicksal der Wähler, die Entscheidungen fallen nicht in Parlamenten.

Der demokratische Parasitenstaat

Wenn wir auf die Geschichte zurückschauen, gab es immer schon Armut, Diskriminierung, Unterdrückung alles Möglichen, und mit schöner Regelmäßigkeit auch einen Krieg. Es gab auch immer schon Parasiten in jeder noch so kleinen Gemeinschaft. Einer meinte immer, er muss den Boss spielen, weswegen ihm mehr zusteht als den anderen. Es gab auch immer welche, die Geschichten mit einer Moral erzählten und verbreiteten, und daraus ableiteten, zu mehr als dem Erarbeiteten berechtigt zu sein. All das wird sich nie ändern, es ist einfach menschlich. Alle Gesellschaften haben sich mit diesen menschlichen Eigenschaften (oder Schwächen) arrangiert. Man sah zu, dass die Bosse und Indoktrinatoren, das was dem Fürsten und Pfaffen zustand bekamen. Diese Parasiten wurden durchgefüttert, weil sie zu etwas gut waren. Ein Chef ist besser als hunderte, die sich dauernd bekriegen. Ein Voodoo-Priester ist besser als viele, sonst wiegeln die das Volk gegeneinander auf.

Was wir aber noch nie hatten, war eine Mehrheit im Volk, die sich nur mit dem Aussaugen des Restvolks beschäftigt. „Um des lieben Friedens willen“ akzeptiert man immer einzelne Parasiten. In der eigenen traditionellen Familie ist man schon daran gewöhnt, dass zumindest die jungen Kinder nicht zum Einkommen beitragen, sondern immer nur etwas bekommen. Ein einzelner Mann war schon seit Urzeiten in der Lage eine (oder mehrere) Frauen und viele Kinder zu ernähren. Die, welche es nicht konnten, existieren im heutigen Genpool nicht mehr. Frauen können das übrigens auch, wenn sie wollen oder müssen. Das Argument „das geht doch gar nicht“ ist also obsolet. In den heutigen Sozialstaaten ernähren und versorgen ca. 10% der Bevölkerung den ganzen Rest, auf dem höchsten Versorgungsniveau, welches jemals existierte. Auf eine traditionelle Familie herunter gerechnet wäre das z.B. ein Mann, der seine Frau und 8 Kinder ernährt. Das kann man also schon schaffen.

Ob man das schaffen kann hängt allerdings vom jeweiligen Ernährer ab. Wenn der keinen Bock mehr hat, dann müssen die bisherigen Parasiten entweder sich selbst ernähren, sich einen anderen Wirt suchen oder sterben eben. Nur der Sozialstaat garantiert, dass die immer einen Wirt haben. Der Staat quetscht die Versorger aus, gibt es an die Parasiten weiter und sorgt darum (auch unbewusst, unfreiwillig) für immer mehr Parasiten. „Das kann doch nicht lange gut gehen“ sagen jetzt viele. „Das funktioniert aber schon seit Generationen“ sage ich. Und ich meine, das hätte auch noch viele Generationen weiter funktioniert, wären unsere Politiker nicht so saublöd.

Wie funktioniert das in z.B. Kalifornien, im Silicon Valley? Die Hightech Firmen importieren einfach zehntausende von Indern und mathematisch Hochbegabten aus anderen Ländern. Die braucht man einfach, um Umsatz und Gewinn weiter zu steigern. Diese „Gastarbeiter“ verdienen sehr gut, zahlen auch hohe Steuern und Abgaben, und nicht zu vergessen, hohe Mieten. Die kommen natürlich nicht, weil sie vom Staat gerne ausgesaugt werden, sondern weil ihnen dort immer noch mehr netto übrig bleibt, als in ihren jeweiligen Heimatländern. Das lohnt sich für die. Es lohnt sich für die Firmen. Es ermöglicht auch den Schmarotzerstaat weiter zu betreiben.

Doch selbst die kalifornischen Politiker sind zu doof das System aufrecht zu erhalten. Neben den gewollten Immigranten kommen auch viele, die es nur auf die Sozialsysteme abgesehen haben. Inzwischen so viele, dass die Innenstädte zugeschissen sind, mit Nadeln für Drogen übersät, usw. bis hin zu no-go-Zonen. So viele, dass selbst das viele abgesaugte Geld nicht mehr reicht das zu finanzieren. Auch dort ist eine erhebliche Anzahl der bisherigen Ernährer und Versorger schon ausgewandert. Die Amis müssen dafür nur in einen anderen Staat (wie z.B. Texas) umziehen. Wir Europäer müssen wirklich in ein anderes Land auswandern.

Wann ziehen Heuschreckenschwärme weiter? Wenn alles abgefressen ist. Wann sterben Heuschrecken aus? Wenn niemand mehr etwas anpflanzt.

Ich benutze diese biologischen, zoologischen Analogien nicht um gewisse Menschen mit Tieren gleichzusetzen, auch wenn links-grüne Hysteriker das gerne so interpretieren.

Energiesaugen

Die andere Art des Aussaugens ist fast noch schlimmer, weil sie einen entweder ignorant oder krank macht. Es ist diese ständige Bombardierung mit Aufregung um Nichts. Täglich wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Immer ist wieder eine andere Gruppe benachteiligt, ganz schlimm diskriminiert, oder sogar unbewusst diskriminiert und man soll jetzt ganz dringend etwas dagegen tun.

A) Bei vielen führt das zur Abstumpfung, als einfache Stressvermeidungs-Reaktion. Es wird einem einfach zu viel, sich heute für die bedrohten Frösche, morgen für die geschlagenen Frauen, und übermorgen für die Analphabeten aus einem -stan Land einsetzen zu müssen. Man fängt an sich nur noch um sich selbst zu kümmern und die Politik wird einem einerlei.

B) Bei manchen führt das zu einer Dauerhysterie, weil ihnen weis gemacht wird, dass es unendlich viele Dinge gibt die falsch laufen, die korrigiert werden müssen, und die Politik sich nicht darum kümmert. Die Lösung des Hysterikers ist, dauernd jemanden anzuschreien, damit der endlich „was tut“. Wenn der nichts tun kann, wird die „schuldige“ Gruppe angeschrien und schlussendlich die ganze verdammte Menschheit.

C) Wieder andere werden frustriert, weil sie sehen, dass sich die Leute über einen Schwall von Nichtigkeiten erregen, und dabei die wirklich wichtigen Themen völlig ignorieren. Sie argumentieren mit Besonnenheit, Logik, Vernunft, dringen aber nicht durch das Getöse von Aufregerthemen.

Alle drei Gruppen fühlen sich wie von lauter Wahnsinnigen umgeben, sind ausgelaugt und dauer-gestresst, was oft zu physischen Krankheiten führt. Sehr viele und immer mehr sondern sich ab und vereinzeln, reden sich ein, dass sie den Wahnsinn der anderen eben ertragen müssen. Man wird müde, resigniert und fühlt sich ohnmächtig. Die meisten fliehen in den Innenhof (Wie Dushan Wegner das ausdrückt), manche (wie ich) fliehen in ein anderes Land.

###

Totalitär-Toleranz

Auch schon aufgefallen, das gerade diejenigen, die immer von Toleranz reden, wenn es um „kulturelle Andersartigkeiten“ der sog. Neubürger geht, eine Null-Toleranz gegen die Kultur von Rechten, Konservativen und Libertären des eigenen Volkes ausrufen? Letztere fordern nun eine Gleichbehandlung, also dass den Rechten, Konservativen und Libertären auch Toleranz entgegengebracht wird. So ein Unfug. Entweder ihr werdet genauso totalitär wie die angeblich „Toleranten“, oder ihr werdet untergehen. Hört auf euch an das Toleranz-Geschwätz anzubiedern und wehrt euch endlich effektiv. Nicht „Ausländer raus“. Grüne raus, Sozis und Kommunisten raus!

Dinkeldeutsche gegen Dunkeldeutsche

Den Ausdruck habe ich irgendwo im Internet aufgeschnappt. Es soll eine Polarisierung in die Extreme darstellen. Wieder so ein Nebenkriegsschauplatz, der künstlich medial befeuert wird. Die Grünen haben weder mit Umweltschutz etwas am Hut, noch mit gesunder Ernährung, weil das eher Konservative machen (die schon bei der Gründung der Grünen raus geekelt wurden). Und warum sollen die sog. „Rechten“ etwas gegen Ausländer haben, fliehen aber aus dem blütenweißen, rot-grünen Staat ins ….. Ausland?

Bild: https://pixabay.com/illustrations/halloween-clown-doll-family-2764651/

14 thoughts on “Weitersaugen bis der Wirt stirbt

  1. Zitat: „Was wir aber noch nie hatten, war eine Mehrheit im Volk, die sich nur mit dem Aussaugen des Restvolks beschäftigt.“
    Nach meiner Meinung sind dafür besonders die „Volksvertreter“ in unserer so genannten „Volksherrschaft“ verantwortlich, die scheinheilig von guten Werken reden, diese guten Werke aber auf andere, nämlich das eigene Volk, abwälzen, das eigene Volk, die eigene Gemeinschaft damit belasten und versklaven und letztendlich nur an sich selbst denken. Deswegen plädiere ich für keine Volksvertreter mehr, sondern für Direkte Demokratie, in der in einem virtuellen Parlament alle Stimmberechtigten einer Gemeinschaft entscheiden. Dann entscheiden diejenigen, die die Entscheidung auch bezahlen müssen, und somit entscheiden die Entscheider verantwortlicher als so genannte „Volksvertreter“, die von ihren Entscheidungen nicht betroffen sind oder die einfach nur ihre Diäten erhöhen, wenn sie betroffen sind.
    Mit dem Computer und dem Internet wäre das möglich, in einem virtuellen Parlament alle Stimmberechtigten zu versammeln wie einst auf dem Marktplatz im alten Athen oder wie auf dem Thing bei den Germanen.

    Liked by 2 people

    1. Wie die “democrats” vor Kurzem in den USA vorgefuehrt haben, kann man mit “Internet-Abstimmungen” noch besser betruegen, als mit Wahlzetteln. Das wichtigste waere erst mal, dass das Parlament viel weniger entscheiden darf (10 Gesetze auf 3 Seiten).

      Like

      1. Na ja, ich vermute auch, dass die Wahlen hier in Deutschland gefälscht werden. Die DDR hat es bewiesen und Merkel kommt aus der DDR, war für Propaganda zuständig.
        Aber mit den wenigen Entscheidungen gebe ich Dir recht. Wieder mehr Selbstverantwortung. Vor allen Dingen dürfte das Parlament nur über Entscheidungen abstimmen, wo jeder einzelne aus der jeweiligen Gemeinschaft von profitiert wie z.B. Straßenbau und nicht über Entscheidungen, die eine Umverteilung von einem Teil der Gemeinschaft zum Profit eines anderen Teils der Gemeinschaft bewirken.

        Liked by 2 people

  2. Was wir auch noch nie hatten, ist dass der-oder diejenige, welche/r die Leistung erbringt und hart arbeitet, von den Nutzniessern und Taugenichtsen auch noch verhöhnt wird, wenn nicht sogar verbal oder körperlich angegriffen. Unter Billigung und Wegschauen der Elite. Schlimmer noch als die vergangenen Feudalsysteme früherer Zeiten. Eher vergleichbar mit Sklaverei.

    Liked by 3 people

    1. Genau, Yvonne52, die Antifaschläger werden von den Leistungsträgern bezahlt, knüppeln aber genau diese Leistungsträger nieder, um noch mehr aus ihnen herauszuholen. Eigentlich sind diese Antifaschläger nichts anderes als KZ Aufseher in einem riesigen KZ namens Deutschland. Und Merkel ist ihr Boss. Die gute Widerstandskämpferin Uta Ogilvie hat dies auch zu spüren bekommen:

      Liked by 1 person

  3. Wo du gerade Dushan Wegner erwähnst. Er hat, somit etwas OT zum Thema Toleranz einen interessanten Artikel geschrieben:

    “Das Toleranz-Paradox-Paradox”

    Intoleranz ersten Grades richtet sich gegen fremde Menschen und Sitten. Intoleranz zweiten Grades richtet sich gegen Intoleranz ersten Grades. Wir könnten weite Teile der Debatte zusammenstreichen, wenn alle das unterscheiden würden!

    Es ist alles ganz einfach: Die Zahnfee war in Wirklichkeit Ihre Mutter – während Sie schliefen ersetzte Sie Ihre ausgefallenen Zähne durch Geschenkchen. Das Ei war vor der Henne da – aus einem Huhn können durch Mutation alle möglichen Eier kommen, aber aus einem Ei wird immer genau das rauskommen, was von Anfang an drin war. Der Sinn des Lebens ist es, die Ihnen relevanten Strukturen zu finden und zu stärken. Schließlich: Der große Riss durch die deutsche Gesellschaft entsteht dadurch, dass Intoleranz ersten und zweiten Grades verwechselt wird.

    Noch Fragen?

    Durch die doppelte Verneinung düften sich vermutlich einige ergeben und mal eben Intoleranz in der Überschrift gegen Toleranz zu substituieren (obgleich ein Toleranz-Paradox-Paradox nichts anderes meint, als Intoleranz) hat auch seinen Hintergrund, den Wegner u.a. an diesem Beispiel erläutert:

    Um zu verstehen, was Intoleranz ersten und zweiten Grades sind, wollen wir den Weg abgehen, der zum heutigen Zustand führte!

    Schritt 1: Als (späte) Reaktion auf das Dritte Reich hat sich in Deutschland eine Lehre der Universalen Toleranz (im Folgenden: UT) zur De-Facto-Staatsreligion entwickelt. UT hatte den Vorteil, dass man sich als »Anti-Nazi« definieren konnte, während man zugleich ansatzlos rassistische Klischees vom »edlen Wilden« übernahm. In der Lehre der UT ist der Fremde wie ein Kind, das kein Böses kennt – nicht der ebenbürtige Erwachsene, der für seine Taten ebenso Verantwortung trägt und ebenso zu Bösem fähig ist wie man selbst.

    Schritt 2: Einzelne, die über den Tellerrand der UT schauten, warnten davor, dass fremde Kulturen unter Umständen nicht weniger, sondern mehr Intoleranz enthalten als die eigene. (Es gibt Gründe, warum so viele dieser Menschen aus ihrer Heimat wegwollen.) Die wichtigsten Mahner entwickelten eine Intoleranz zweiten Grades gegenüber einer Intoleranz ersten Grades, ganz im Geiste Poppers.

    Schritt 3: Die Anhänger der UT sahen in diesen Anwürfen ihr latent rassistisches Weltbild vom »edlen Wilden« bedroht und deuteten praktischerweise die Intoleranz zweiten Grades der Mahner als eine zu bekämpfende Intoleranz ersten Grades – und das gab ihnen das gefühlte Recht, mit dem ganzen Furor des gerechten Kriegers gegen jeden vorzugehen, der ihr Weltbild hinterfragte.

    Auf deutsch: Gutmenschen sind intolerant gegenüber Ideologiekritikern, sehen aber nicht (oder: wollen nicht sehen), dass deren vermeintliche Intoleranz eine »Intoleranz zweiten Grades« im popperschen Geist ist.

    Und daran krankt das ganze System!

    Sehr lesenswert, wenn auch keine ganz leichte Kost:
    “Das Toleranz-Paradox-Paradox”

    Liked by 2 people

    1. Die linksgrünen Speckmadengutmenschen verdrehen doch schon lange Sprache und Begriffe und Moral. Ihr ganzes Weltbild besteht aus lauter Lügen und Vertuschungen. Das nennen sie dann politische Korrektheit. Oder was bedeutet ihre „Weltoffenheit“? Sie bedeutet in Wirklichkeit nichts anderes als die Ausbeutung der eigenen Gemeinschaft, das, was die eigene Gemeinschaft an Infrastruktur und Wirtschaft aufgebaut hat, es ist Rassismus gegenüber der eigenen Gemeinschaft.
      Und dann zum Beispiel unsere oberste „Volksvertreterin“ Merkel:
      Zitat von Merkel über den Anschlag in Hanau: „Der Hass ist ein Gift. Und dieses Gift existiert in unserer Gesellschaft und es ist schuld an schon viel zu vielen Verbrechen. Die Bundesregierung steht für die Rechte und Würde eines jeden Menschen in unserem Land. Wir unterscheiden Bürger nicht nach Herkunft oder Religion.“
      Das ist doch komplett gelogen. Natürlich unterscheidet Merkel die Bürger in unserem Land. Die eigenen Leute macht sie zu Untermenschen, zu Sklaven, die Steuern zahlen müssen, das Land aufbauen müssen, die die Gesellschaft ernähren müssen, die keine Menschenrechte haben und die Fremden macht sie zu Übermenschen, die vom Sozialstaat leben dürfen, die sich hier ins gemachte Nest setzen, weil sie unfähig sind, sich selbst zuhause ein gutes Land aufzubauen mit guter Wirtschaft und guter Infrastruktur. Und das macht sie mit ihrem eigenen Volk und dann noch als so genannte oberste „Volksvertreterin“ in unserer angeblichen Volksherrschaft. Merkel ist das Gift, sie hasst nicht nur ihr eigenes Volk, sie versklavt auch noch ihr eigenes Volk, tritt die Menschenrechte des eigenen Volkes mit Füßen.

      Liked by 2 people

      1. Dazu habe ich vor wenigen Tagen etwas aufgeschnappt. Ein leicht ‘verwanzt’ ausshender YouTuber (Apollonian Germ) diskutierte mit J.P Gariepy, dass viele Politiker, insbesondere in der UN, sog. Theosophen sind, was deren Befuerwortung von Globalismus, “Anti-Rassismus”, “Anti-Sexismus”, dem Gender-Schmonzes usw. erklaeren wuerde. Ich weiss nicht was genau Theosophie ist. Falls sich jemand auskennt: schreiben!!!

        Ich behandle das erst mal als eine weitere Verschwoerungstheorie ohne Basis.

        Like

        1. Nimmt man die Definition von der “Linkipedia”:

          “Das Wort Theosophie (von griechisch θεοσοφία theosophía „Göttliche Weisheit“) ist eine Sammelbezeichnung für mystisch-religiöse und spekulativ-naturphilosophische Denkansätze, die die Welt pantheistisch als Entwicklung Gottes auffassen, alles Wissen direkt auf Gott beziehen und in dieser Verbindung Gott oder das Göttliche auf einem Weg intuitiver Schauung unmittelbar zu erfahren trachten. Theosophische Züge finden sich unter anderem in den mystischen Lehren von Jakob Böhme, Friedrich Christoph Oetinger, Paracelsus, Emanuel Swedenborg und Louis Claude de Saint-Martin, der jüdischen Kabbala und der russischen Religionsphilosophie.”

          , dann kommt man zwangsläufig zu der Ansicht, dass die Welt offenbar noch verrückter ist, als gemeinhin angenommen! Dass das erwähnte “pantheistisch” nichts anderes meint, als dass “Gott eins mit Natur und Kosmos” ist, und die oben erwähnte, verschwurbelte Sprache extremst an diese ganzen verquast dusseligen Gender-Aufsätze erinnert, denke ich spontan und als Erstes daran: Die haben wirklich nicht mehr alle Tassen im Schrank (sorry, sehr profan formuliert).

          Im Grunde ist es wohl ganz einfach: Man verschraubt und verschwurbelt Sätze bis zur Unkenntlichkeit und reichert sie mit diversen Nebenthemen an. Schon hat man sich im eigenen Mikrokosmos dieser s.g. “Theosophie” eines zusammengebastelt: Ich bin vom “Pantheismus” beglückt und somit überirdisch mit dem Himmel verbunden.

          So gesehen nichts anderes, als per Gender Studies zu behaupten, es gibt 60+n Geschlechter und alle sind irgenwie richtig.

          Kritisch betrachtet würde ich behaupten, dass da ein paar Größenwahnsinnige meinen, sie wären eins mit Gott und somit ist jedes ihrer Worte das Gesetz.

          Damit wären wir also bei deiner allmachtphantasierenden “Verschwörungstheorie”. Ja, gab’s bei Charles Manson schon, sowas …

          Heute tanzen aber lieber alle ihren Namen und umarmen Bäume. Und wenn sie dann genug “geerdet” sind, dann fühlen sie sich “Priscilla Allmächtig” und folgen ihrem faschistoid anmutendem Weltbild.

          Das ist aber nur meine privat hingehuddelte Theorie zum Phänomen Durchgeknallte Zeitgenossen. Im Leben des Brian wäre es dann halt eine Sandale …

          Beides ist nicht minder ungefährlich, fände man genügend Anhänger (*InnenX)
          Und offenbar hat man das z.T. wohl geschafft: “Kühe melken ist Vergewaltigung”

          Liked by 1 person

      2. Absolut richtig: Das größte Gift für dieses Land ist neben den Schmarotzern, welche auf jene losgehen, welche sie und den Laden noch halbwegs am Leben halten, in speziellster Weise diese angeschwemmte Qualle aus der Uckermarkt in ewiggleicher Mao-Tse-Dung-Kostümierung.

        Liked by 2 people

  4. Ein sehr schöner Vergleich mit dem Mann, der acht Kinder ernährt. In der Praxis sind es 2 Frauen, 2 Kinder und ein Alter im Moment. Übrigens: In Wien fand kürzlich die erste Messe für Alleinerziehende statt, wo man sich informieren kann über Alimente, Unterhalt und sonstige Ansprüche :-))

    Zurück zum Thema: Diese insgesamt 7 Menschen ernährt ein durchschnittlicher Mann natürlich nicht auf Luxusniveau, sondern leicht über Hartz-IV. Der Umstand, dass er überhaupt soviele ernähren kann ist dem technologischen Fortschritt geschuldet. Der übrigens auch manuelle Arbeit entwertet und geistige Arbeit aufwertet und damit Fruaen theoretisch eine ähnliche Produktivität ermöglichen sollte. Allerdings werden in unserer Gesellschaft den Damen zahlreiche Anreize geboten, dieses Potential nicht auszunutzen.

    Wenn man jetzt annimmt, dass der Mann selbst doppelt so gut lebt, wie die, die er via Sozialstaat mitfinanziert, kommt man auf ca. 75% Abgabenquote, denn 25% hat er selbst – 6x 12,5% = 75% gibt er den anderen.

    Das kommt auch circa hin, denn die durchschnittliche (schon beschönigte Quote) in westlichen Sozialstaaten ist 40-45%, da ist auch die Teilzeitkraft eingerechnet, ein echter Leistungserbringer muss also deutlich drüber sein.

    Das kann man nicht mehr weiter hochdrehen, das lehrt die Geschichte. Zum “Rübermachen” in der DDR motivierte ein 80% Steuersatz für Einkommen über 20.000 Ostmark:
    http://www.ddr-wissen.de/wiki/ddr.pl?Steuern_und_Abgaben

    Liked by 2 people

Comments are closed.