Die abgrundtiefe Dummheit und Falschheit sogenannter Konservativer

Wenn man nur mit den Fingerspitzen in die „neu-rechte“ Szene eintaucht, und fragt, warum die überhaupt entstanden ist, wird man sich folgendes gewahr. Die sogenannten Konservativen sind Leute und Parteien, die den sogenannten Progressiven/Sozialisten nur um mehrere Jahre hinterherhinken. Sie akzeptieren, manchmal zähneknirschend, die von den Progressiven herbeigeführten Änderungen. Meist erheben sie diesen Teil-Sozialismus, gegen den sie während ihrer Oppositionsphase argumentierten, zum neuen Konservatismus, den sie nun eisern verteidigen. Im Grunde werden die sogenannten Konservativen über Jahrzehnte hinweg immer mehr zu Sozialisten – sozusagen konservative Sozialisten. Diese sogenannten Konservativen haben eigentlich seit dem 1. Weltkrieg darin versagt irgend etwas zu ‘konservieren’, d.h. vor allem die Werte der bürgerlichen Gesellschaft zu erhalten.

Wie sagte Kennedy in Berlin am Wochenende? Diktatoren lieben Kriege und (ersatzweise) auch Pandemien. (Ich würde hinzufügen: auch jede andere Art und Weise, die eigene Bevölkerung in eine Panik zu versetzen – Klima, Gender, Drogen, Giftmüll, etc.) Sie lieben es, weil sie dann Dinge durchsetzen können, welche die Bevölkerung ansonsten niemals akzeptieren würde. Diese Aussage war das Einzige das es wert war, sich mit dieser Berlin Demo überhaupt zu beschäftigen.

Und nun lese ich diesen ausgemachten Schwachsinn einer Konservativen, die in den letzten Wochen und Monaten aus meiner Sicht durchzudrehen scheint. Das hier:

Ich bin so ein „Neurechter“, kein Neo-Nazi, kein Antisemit, kein Holocaustleugner, kein Reichsbürger, weder ein Links- noch ein Rechtsextremist. Ein Neurechter, dem auffiel, dass aus den sogenannten Konservativen nur verspätete Sozialisten wurden. Ein Neurechter, der zu den liberal-konservativen Prinzipien von John Locke (1632-1704) steht, die meist unter dem Begriff „klassischer Liberalismus“ eingetütet werden. Wer diesen ‘klassischen Liberalismus’ erhalten wissen will, oder für seine Wiederauferstehung argumentiert, der ist ein echter Konservativer. Den sogenannten Neo-Liberalismus lehne ich im Wesentlichen genauso ab, wie den Ordoliberalismus. Seit nun über 300 Jahren hat niemand, wirklich keiner, weder Montesquieu noch Kant, das geradlinige Denken John Lockes übertroffen. Es stimmt mich auch traurig, dass es fast nur Ökonomen gibt, die sich in der Tradition des klassischen Liberalismus sehen. Und von diesen Ökonomen ist Hayek noch am nächsten dran, während z.B. Milton Friedman ein Neoliberaler in der Verkleidung des klassisch Liberalen ist.

Die aus meiner Sicht wichtigsten Prinzipien von John Locke sind: Mein Körper gehört mir, mein Eigentum gehört mir, das Ergebnis meiner Arbeit gehört mir, und die primäre Aufgabe des Staates ist dieses zu schützen. Welcher Staat auf dieser Welt tut das? Keiner! Die US-amerikanische Verfassung kommt dem bislang am nächsten, aber die Amerikaner verstehen ja ihre eigene Verfassung nicht mehr.

Zurück zu dem unsäglichen Artikel von Ao bei tertium-datur (die Artikel des Generalleutnants a.D. im selben Blog sind erbaulicher). Wir haben es also mit einem Staat, der BRD, zu tun, der sein sich selbst gegebenes (unter den Beschränkungen der Alliierten) Grundgesetz missachtet. Da waren in Berlin am Wochenende Demonstranten unterwegs, deren gemeinsame Forderung war, zumindest diese garantierten Grundrechte zurück zu erhalten. Ansonsten gab es eine Regenbogen-bunte Mischung aller möglichen Forderungen und Wünsche, vor allem religiöse und sozialistische (Grün, Links, Nazi). Die Berliner Regierung (bzw. deren Stellvertreter Geisel) versuchte ALLES, diese Demo legal und praktisch zu verhindern, was denen nur teilweise gelang, sowie den Grundstein für weitere, noch drastischere Maßnahmen zu legen (jetzt Demos nur noch MIT Masken, bzw. Aussetzung des Demonstrationsrechts nach Belieben der jeweils Regierenden).

Es war und bleibt diese Willkür von Politikern und anderen öffentlichen Organen (Richter, Polizei, etc.), welche so viele Leute auf die Straße trieb. Klar, es geht aktuell um die sogenannten Corona-Massnahmen, die als willkürliche, nicht von der Wissenschaft gedeckte Zwangsmaßnahmen empfunden werden. Die Masken werden – zurecht – als Maulkorb empfunden. Die zuvor nur in Rot-China oder Nordkorea vorstellbaren Disziplinierungen von kleinen Kindern, in Kindergärten und Schulen, sind meines Erachtens menschenunwürdig. Die weitgehend willkürliche Schließung vieler Betriebe, sowie die völlig unsinnigen Auflagen (z.B. Mindestabstand) um Wiedereröffnen zu können, zwingen immer mehr Leute dazu, beim Staat als Bittsteller für Almosen vorstellig zu werden (welche dann in Zukunft auch sozialistisch wählen).

Doch genauso wie die willkürlichen Corona-Massnahmen, betrachten sehr viele Bürger die anderen politischen Entscheidungen der letzten Dekaden. Die Liste ist lang, deshalb nur wenige Stichpunkte. Da wurde die Bundeswehr z.B. im Kosovo-Krieg (einem von vielen Einsätzen) eingesetzt, nach der Meinung vieler Rechtsexperten verfassungswidrig. Ganz zu schweigen von Afghanistan, wo angeblich die deutsche Demokratie verteidigt wird. Da werden Kindergarten-Kinder und Schüler mit den Vorzügen von Dildos, Analverkehr und Transen belästigt, ohne dass sich die Eltern effektiv wehren können. Da gab es 2015 eine Grenzöffnung, welche vielen Deutschen schon das Leben gekostet hat, neben den ausufernden Kosten, die Flüchtilanten nun behausen und verköstigen zu müssen. Das Hin und Her mit den AKWs und dem teuren Flatterstrom. Es hat sich also so einiges angestaut, insbesondere in der Merkel-Ära. Da wundert es doch nicht, dass politisch unmündige Bürger, die sich ein Leben lang einen Dreck um die Bonner/Berliner Mischpoche gekümmert haben, ganz plötzlich auf der Straße stehen und ihrer politischen Hobby-Ideologie frönen.

Diese bisher politisch Unbeleckten haben vielleicht mal die Reichskriegsflagge von Uropa im Kleingarten fliegen lassen, „damit sich der Huber Fritz mal richtig schön aufregen kann“. Gelangweilte Hausfrauen und Kirchengiselas haben beim Kaffeekränzchen vielleicht von anderen Sexpraktiken phantasiert, oder davon, dass man den armen Negern doch helfen sollte. Dann schauen sie den deutschen Staatsfunk an und stellen fest, dass sie selbst mindestens genauso dumm daherlabern können, wie das ein oder andere Ministerix. Und siehe da, einige diese Vollpfeifen, wie Chebli, bayrische Bettvorleger und rote/grüne Doppelnamen-Tussen bekommen mit diesem Geschwätz sogar hochdotierte Posten. Warum also, fragt sich der Antifant, der Reichsbürger, der Holocaustleugner, darf ich beim Dummschwätzen nicht mitmachen – und damit Geld verdienen? Opa Luisman erinnert sich noch an Debatten zwischen Willy Brandt, Herbert Wehner, F-J Strauss, Helmut Schmidt und anderen. Jeder von denen hätte die gesamte Vollpfosten-Brigade, die sich derzeit im Bundestag tummelt sowas von nass gemacht.

Ao vermutet unter den Reichstagsstürmern ein rechtsradikales Untergrund-Netzwerk, so wie sie es schon in der Werteunion zu erkennen glaubte. Ich habe da nur eine zottelige Frau auf einer Bühne gesehen, die das betrieb, was ich unter Volksverhetzung verstehe (siehe Reitschuster). Und ein paar hundert Leute sind auf deren Gekreische reingefallen. Ja, so einfach ist das. Deshalb ist Volksverhetzung auch ein Straftatbestand.

Zitat Ao:

[…Gerade Konservative müssten jetzt kühlen Blutes und selbstbewusst hinstehen können, um diese für sie wichtigen Symbole von jeglichem Dreck, der mit schmutzigen Reichsbürger-, Neonazi- und Ideologenfingern angetatscht wird, sauberzuhalten und gegen die Vereinnahmung durch diese Netzwerke und Ideologien verteidigen wollen. …]

und weiter:

[… Antisemitismus, Holocaustleugnung und dergleichen sind keine Meinung! …]

Doch das sind alles Meinungen, dumme Meinungen, weil sie nichts mit der Realität zu tun haben, aber auch nicht dümmer als die Aussage von Ao. Rassismus und Faschismus sind ja nach Antifa auch keine Meinungen. Argumentativ ist Ao damit bei der Antifa angelangt. Wow.

Und warum müssen Konservative nun Reinheits-Fanatiker werden? Steht das im Grundgesetz, oder im Parteistatut der CDU/CSU? Dieses Symbol, der Reichstag, wurde von den dort herumlungernden Politikern schon von innen besudelt. Inklusive vieler CDU/CSU-Politiker. Ich kann den Reichsbürgern usw. auch nichts abgewinnen, und halte es auch meist für vergebene Liebesmüh mit denen ernsthaft zu diskutieren, um sie von ihren Irrwegen abzubringen. Genauso sinnlos war es, der Hundertschaft an der Siegessäule zu erklären, dass die Demo dort höchstrichterlich genehmigt war. Hat die einen Dreck interessiert, die haben trotzdem brutalst geräumt.

Ao mutiert im Folgenden zur Psychologie-Dozentin (Le Bon, Psychologie der Massen). Wozu? Die verfügbaren, ungeschnittenen Videos sind ziemlich eindeutig. Den ‘Stürmern’, egal wie rechtsradikal die jetzt waren, ging schon der Arsch auf Grundeis, als einer der drei Polizisten ein wenig mit dem Schlagstock tanzte. Außer Herumkrakele war nichts, bis die Hundertschaft kam und sie mit Pfefferspray drangsalierte. Dann haben sich einige wenige Demonstranten (erfolglos) gewehrt. Ihr Bundesverdienstkreuz hätten die drei sich meiner Ansicht zumindest mit einem blauen Auge verdienen müssen – oder einem getretenen Zeh – was? nicht ein Haar wurde denen gekrümmt? Die Stimmung hätte vielleicht kippen können, wenn das einige Tausend gewesen wären. Aber die paar hundert Mitläufer haben, trotz der Hetzaufrufe Weniger (Rechte oder V-Leute?), niemanden angegriffen, das Gebäude nicht beschädigt und ganz brav deutsch vor der Obrigkeit gebuckelt (hatte wohl keiner die Bahnsteigkarte zur Revolution gelöst 😉 )

Zitat Ao:

[… Gerade von Konservativen erwarte ich, dass sie nicht diesen Mob die Drecksarbeit verrichten lassen, um ans Ziel einer Politikwende zu kommen. …]

Also kommen wir zurück auf den Titel des Beitrags und meiner Bezeichnung solcher Leute wie Ao als „sogenannte Konservative“. Glaubt jemand der hier mitliest ganz ehrlich und aufrichtig, dass man die Schießbudenfiguren der SPD, der Grünen, der Linken, der FDP und weiter Teile der CDU/CSU, denen ein Unternehmer nicht mal die Kasse einer Pizzabude anvertrauen würde, mit vielen guten Worten davon überzeugen kann, dass sie ihre mafiösen Strukturen auflösen sollen? Warum sollten die das tun, die leben doch prächtig damit?

Diese ‘Politiker’ sind genauso Realitätsverweigerer, wie die vorher genannten Holocaustleugner, Reichsbürger, etc.pp. Nach Ao sind Letztere ideologische Schmutzfinken, die auszuschließen sind, Erstere aber das saubere Establishment, mit dem man einfach nur reden muss. Ich glaube der Planet Ao wurde aus der Erdumlaufbahn geschleudert.

Die Leute, die wir heutzutage als ‘Konservative’ bezeichnen sind einfach nur Sozialisten, die noch nicht bereit sind den nächsten ‘progressiven’ Schritt zu gehen. Wenn dieser nächste Schritt aber von den Sozialisten erzwungen wurde, werden Konservative auch diesen wieder eisern verteidigen. Wie sonst konnte es geschehen, dass wir 300 Jahre nach John Locke weiter von ihm entfernt sind als jemals zuvor?

Bild von Pixabay

One thought on “Die abgrundtiefe Dummheit und Falschheit sogenannter Konservativer

Comments are closed.