Der Weg zum weichen Totalitarismus

Übersetzt von: https://www.theamericanconservative.com/dreher/anarcho-tyranny-road-to-soft-totalitarianism/

Das sind ca. 9 Seiten, also nehmt Euch Zeit.

Es ist frustrierend, dass ich gerade ein Buch fertig geschrieben habe, Live Not By Lies, aber bis Ende September warten muss, bis es veröffentlicht wird. So viel von seinem Inhalt ist höchst relevant für die schwere soziale Krise, die die USA heute erleben. Das Buch beginnt folgendermaßen:

“Es gibt immer diesen Irrglauben: ‘Hier wäre es nicht dasselbe, hier sind solche Dinge unmöglich.’ Ach, all das Böse des zwanzigsten Jahrhunderts ist überall auf der Erde möglich.” – Aleksandr Solschenizyn

1989 fiel die Berliner Mauer, und mit ihr der sowjetische Totalitarismus. Vorbei war der kommunistische Polizeistaat, der Russland und halb Europa versklavt hatte. Der Kalte Krieg, der die zweite Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts dominiert hatte, ging zu Ende. Demokratie und Kapitalismus blühten in den ehemals gefangenen Nationen auf. Das Zeitalter des Totalitarismus geriet in Vergessenheit und sollte die Menschheit nie wieder bedrohen.

Oder so geht die Geschichte. Wie die meisten Amerikaner glaubte auch ich, dass die Bedrohung durch den Totalitarismus vorüber sei. Dann, im Frühjahr 2015, erhielt ich einen Anruf von einem besorgten Fremden.

Der Anrufer war ein angesehener amerikanischer Arzt. Er erzählte mir, dass seine ältere Mutter, eine tschechoslowakische Einwanderin in die USA, sechs Jahre ihrer Jugend als politische Gefangene in ihrem Heimatland verbracht hatte. Sie war Teil des katholischen antikommunistischen Widerstands gewesen. Jetzt, in ihren Neunzigern und bei ihrem Sohn und seiner Familie lebend, hatte die alte Frau ihrem amerikanischen Sohn kürzlich erzählt, dass die Ereignisse in den Vereinigten Staaten sie heute an die Zeit erinnern, als der Kommunismus in die Tschechoslowakei kam.

Was hat ihre Besorgnis ausgelöst? Nachrichtenberichte über die Social-Media-Mob-Raserei gegen eine Kleinstadt-Pizzeria in Indiana, deren evangelikale christliche Besitzer einem Reporter sagten, sie würden keine gleichgeschlechtliche Hochzeit ausrichten. Die Drohungen gegen ihr Leben und ihr Eigentum waren so überwältigend, dass die Restaurantbesitzer zeitweise ihre Türen schlossen, unter anderem von einem Nutzer der Social-Media-Plattform Twitter, der dazu aufrief, die Pizzeria niederzubrennen. In der Zwischenzeit waren die liberalen Eliten, vor allem in den Medien, die normalerweise so wachsam gegenüber der Gefahr eines Mobs sind, der das Leben und den Lebensunterhalt von Minderheiten bedroht, unbeeindruckt von dem Angriff auf die Pizzeria, der im Kontext der breiteren Debatte über den Konflikt zwischen Schwulenrechten und Religionsfreiheit stattfand.

Der in den USA geborene Arzt sagte, er sei von seinen eingewanderten Eltern sein ganzes Leben lang vor den Gefahren des Totalitarismus gewarnt worden. Er habe sich keine Sorgen gemacht – schließlich sei dies Amerika, das Land der Freiheit, der individuellen Rechte, einer Nation unter Gott und der Rechtsstaatlichkeit. Amerika wurde aus dem Streben nach religiöser Freiheit geboren und war immer stolz auf den ersten Zusatzartikel der US-Verfassung gewesen, der dies garantierte. Aber jetzt gab es etwas, was in Indiana geschah, das ihn denken ließ: Was, wenn sie Recht hatten?

Es ist leicht, diese Art von Dingen zu belächeln. Viele von uns, die ältere Eltern haben, sind daran gewöhnt, sie sozusagen von der Angst zu erlösen, nachdem eine Nachrichtensendung im Fernsehen ihre Furcht und Angst vor der Welt außerhalb ihrer Haustür geschürt hat. Ich nahm an, dass dies wahrscheinlich bei der älteren tschechischen Frau der Fall war.

Aber irgendetwas an der Anspannung in der Stimme des Arztes und die Tatsache, dass er sich genötigt fühlte, einem Journalisten, den er nicht einmal kannte, zu erreichen und mir mitzuteilen, dass es für mich zu gefährlich wäre, seinen Namen zu verwenden, wenn ich über ihn schreiben würde, hat mich verunsichert. Seine Frage wurde zu meiner Frage: Was, wenn die alte tschechische Frau etwas sieht, was der Rest von uns nicht sieht? Was, wenn wir wirklich Zeuge einer Wende zum Totalitarismus in den westlichen liberalen Demokratien sind und ihn nicht sehen können, weil er eine andere Form annimmt als die alte?

In den nächsten Jahren sprach ich mit vielen Männern und Frauen, die einst im Kommunismus gelebt hatten. Ich fragte sie, was sie von der Erklärung der alten Frau hielten. Glaubten sie auch, dass das Leben in Amerika in Richtung einer Art Totalitarismus driftet?

Sie sagten alle ja – oft mit Nachdruck. In der Regel waren sie von meiner Frage überrascht, weil sie die Amerikaner für hoffnungslos naiv in dieser Frage halten. In ausführlichen Gesprächen mit einigen der Emigranten, die in Amerika Zuflucht gefunden hatten, entdeckte ich, dass sie wirklich wütend darüber sind, dass ihre amerikanischen Mitbürger nicht erkennen, was vor sich geht.

In dem Buch selbst lege ich dar, was weicher Totalitarismus ist und wie er sich meiner Meinung nach hier manifestieren wird. Ich werde hier nicht darauf eingehen – glauben Sie mir, wir werden viel Zeit haben, darüber zu sprechen, wenn das Buch herauskommt – aber ich werde einfach sagen, dass ich mit “Totalitarismus” eine allumfassende Ideologie meine, die nicht nur die Handlungen, sondern auch die Gedanken derer, die unter ihrer Macht stehen, zu kontrollieren versucht. Mit “weich” meine ich, ihn vom “harten” Totalitarismus der Diktaturen sowjetischen Stils zu unterscheiden. Dies wird etwas sein, das Aldous Huxleys “Schöne neue Welt” viel ähnlicher ist als Orwells “1984”. Es wird wie James Poulos’ Konzept des “Rosa Polizeistaats” sein – ein Hardline-Manager-Progressivismus, der persönliche Freiheiten erlaubt, aber politische einschränkt. Und er wird nicht gänzlich vom Staat verwaltet werden, sondern von Unternehmen und anderen Institutionen, die von Management-Eliten geführt werden, ermöglicht durch das riesige Netzwerk an Überwachungstechnologie, das dank der Allgegenwart des Internets, von Smartphones und intelligenten Geräten bereits vorhanden ist.

Der Untertitel meines Buches ist “Ein Handbuch für christliche Dissidenten”, denn ich habe es als traditioneller Christ geschrieben, für traditionelle Christen, die eine (aber nur eine!) der Zielscheiben dieses Regimes sein werden. Ich habe es geschrieben, um uns aufzuwecken, damit wir uns darauf vorbereiten können, solange wir noch Zeit haben. Im Januar, als ich noch am ersten Entwurf des Manuskripts arbeitete, fragte ich mich, wie ich die Leser davon überzeugen könnte, das Buch aufzuschlagen und meiner These Gehör zu schenken. Könnte sie zu extrem klingen?

Dann passierte Covid-19, und es wurde viel einfacher, sich ein Szenario vorzustellen, in dem der Staat die Massen verwalten muss, um zu verhindern, dass eine Pandemie uns überwältigt. Und jetzt kommen die Unruhen.

Lassen Sie mich Ihnen sagen, wie ich denke, dass das Ganze ablaufen wird.

Lassen Sie uns mit diesem Tweet von gestern beginnen. Ich entschuldige mich für die Profanität für diejenigen, die von solchen genervt sind, aber der Tweet ist wichtig:

Ich glaube, es gibt eine gerade Linie zwischen Yale im Jahr 2015 – Prof. Nicholas Christakis wurde angeschrien, als er versuchte, mit Studenten zu argumentieren – und heute. Im Fall von 2015 schrien die Studenten ihn blutrünstig an, und verlangten, dass man ihnen nachgibt. Christakis wollte mit ihnen vernünftig reden, aber das interessierte sie nicht. Die Yale-Verwaltung verriet Nicholas und Erika Christakis und gab den gefühlsbetonten Studenten einen großen Sieg. Was in Yale passiert ist, hat das heute (die BLM Aufstände in den USA) nicht verursacht, aber es hat die abstoßende Schwäche der liberalen Institutionen offenbart. Sie werden sich nicht wehren, wenn sie von links angegriffen werden. Und so ist es auch heute.

Hier ist ein Professor, der die prominente weiße Ägyptologin kommentiert, die Anweisungen getwittert hat, wie das Washington Denkmal zu stürzen sei, weil der Obelisk (behauptet sie), der weißen Vorherrschaft gewidmet ist:

Eine Gesellschaft mit Eliten, die so unverantwortlich, sicher und dumm sind, ist eine Gesellschaft, die reif für die Zerstörung ist. https://t.co/f4mgSYTtQu

– Darel E. Paul (@darelmass) June 1, 2020

Ja, das ist genau richtig.

Irgendwann werden die Unruhen enden, oder beendet werden. Vielleicht wird unser schwacher, Papiertiger Präsident im November darüber aus dem Amt geworfen werden, oder vielleicht auch nicht. Aber das ist, wie das Establishment – Unternehmen, Medien, Wissenschaft, und andere – handeln wird.

Für den Hintergrund, lesen Sie dieses großartige First Things Profil des verstorbenen Sam Francis, von Matthew Rose. Der verstorbene Francis war ein rechtsextremer Zeitungskolumnist, der ein Rassist und ein Anti-Christ war. Tatsächlich schrieb er, bevor er starb, dass das Christentum der Feind des weißen Rassenbewusstseins sei. Er mag ein schlechter Mensch gewesen sein, aber das bedeutet nicht, dass er unintelligent und ohne Einsicht war. Eines der Dinge, die man lernt, wenn man Werke von Schriftstellern der extremen Linken und der extremen Rechten liest, ist, dass sie, auch wenn sie in großen Dingen sehr falsch liegen, oft Einsichten haben, die sich Menschen entziehen, die näher an der respektablen Mitte sind.

Dies war der Fall bei Francis. Matthew Rose ist ein Katholik, und versteht genau, wo und wie Francis, der antichristliche Rassist, falsch lag, und sagt das auch. Aber er weiß, warum Francis wichtig ist – wie Francis Dinge sah, die Normie-Konservative nicht sehen konnten.

Davon abgesehen, werfen Sie einen Blick auf diese Francis-Kolumne von 2004 über “Anarcho-Tyrannei“. Er schrieb:

“Die Gesellschaft kann nicht existieren”, schrieb der große Konservative des 18. Jahrhunderts, Edmund Burke, “es sei denn, es wird irgendwo eine kontrollierende Macht über den Willen und den Appetit ausgeübt, und je weniger davon im Innern ist, desto mehr davon muss es draußen geben.”

Beschränkungen kommen von innen, wenn eine Bevölkerung kulturelle und moralische Werte teilt; wenn nicht, muss eine äußere Kraft für die Beschränkungen sorgen.

Mehr:

Unwillig, die Einwanderung und die damit verbundene kulturelle Desintegration zu kontrollieren, kontrollieren die Behörden stattdessen die Gesetzestreuen.

Dies ist genau das bizarre System der Missregierung, das ich an anderer Stelle als “Anarcho-Tyrannei” beschrieben habe – wir weigern uns, echte Kriminelle zu kontrollieren (das ist die Anarchie), also kontrollieren wir die Unschuldigen (das ist die Tyrannei).

Francis hat sich in dieser Kolumne auf die Einwanderung konzentriert. Ich glaube nicht, dass Einwanderung überhaupt die aktuelle Situation betrifft. Was uns jetzt passiert, ist, dass, um den sozialen Frieden zu kaufen, die Establishment-Eliten, die in der Social Justice Warrior-Ideologie getränkt wurden, allen anderen eine Woke-Tyrannei aufzwingen werden. Man hätte denken können, dass der wirtschaftliche Zusammenbruch durch die COVID-Pandemie die Universitäten dazu gezwungen hätte, ihre Diversity-Bürokratien abzubauen. Nö. Jetzt wird deren Aufrechterhaltung und Erweiterung der Preis für den Frieden sein. Die Ausweitung dieser Themen durch Unternehmen, Medien und andere Institutionen wird die neue Linie sein.

Worüber wir nicht reden können, ist, dass eine liberale demokratische Ordnung ein Volk braucht, das sich selbst regieren kann. Wir werden nicht in der Lage sein, darüber zu sprechen, wie gut unsere gesamte Kultur, besonders seit den 1960er Jahren, das amerikanische Volk in der Lüge katechisiert hat, dass man nur dann sein wahres Selbst werden kann, wenn man sich von Zwängen befreit – und dass jedes Unglück, das man erleidet, darauf zurückzuführen ist, dass irgendjemand, irgendwo, einen das nicht tun lässt. Worüber wir nicht sprechen können, ist die Rolle, die ein geordnetes Familienleben und die Entwicklung bürgerlicher Gewohnheiten für den akademischen und beruflichen Erfolg spielen.

All dies, vor allem das letzte, würde zu unwillkommenen Schlussfolgerungen führen (wie z. B.: es ist sehr schwer für eine junge Person jeglicher Rasse, die in einer chaotischen Familienstruktur aufwächst, die Gewohnheiten und Fähigkeiten zu entwickeln, die sie aus der Armut herausführen würden). Stattdessen werden wir das Spiel spielen. Und jeder wird lügen müssen über das, was er mit eigenen Augen sieht, und was er weiß, dass es wahr ist. Und die wirklichen Probleme werden ignoriert werden.

Zum Beispiel ist eine gerechte zivile und wirtschaftliche Ordnung eine, die Menschen fair belohnt, die hart arbeiten, andere fair behandeln, ihre Ressourcen gut verwalten und mit Selbstdisziplin leben (und, das muss gesagt werden, eine, in der die Polizei ihre Befugnisse nicht missbraucht). In allzu vielen Fällen haben die Machthaber in unserer Gesellschaft eine Wirtschaft geschaffen, in der diejenigen, die bereit waren, nach diesem Credo zu leben, nicht dafür belohnt wurden. Das ist ungerecht und erfordert eine Reform. Aber die einzige Art von Reform, an der unsere liberalen und progressiven Eliten interessiert sind, ist die Art, die es den am härtesten arbeitenden, selbstdiszipliniertesten Amerikanern – denjenigen asiatischer Abstammung – erschwert, auf der Grundlage ihrer eigenen Leistungen voranzukommen. Die einzige Art von Reform, an der sie interessiert sind, ist die Art, die ihre eigene Macht als bürokratische Funktionäre erhöht, die Belohnungen an Gruppen verteilt, die vom System begünstigt werden (ebenso wie an Mitglieder von benachteiligten Gruppen, die gelernt haben, wie man das Spiel spielt).

Hier, aus Matthew Roses tiefgründigem Profil von Sam Francis, ist eine Beschreibung der Leute, die Francis “Middle-American Radicals” (MARs) nennt:

MARs fühlen sich als Mitglieder einer ausgebeuteten Klasse – ausgeschlossen von echter politischer Repräsentation, geschädigt durch konventionelle Steuer- und Handelspolitik, Opfer von Kriminalität und sozialer Abweichung und verunglimpft durch die Populärkultur und elitäre Institutionen. Ihr Bewusstsein für Missstände zeigt sowohl nach oben als auch nach unten. Sie glauben, dass sie von einer Führungsschicht vernachlässigt, ja sogar ausgebeutet werden, die gleichzeitig die Reichen und Armen gegenüber der Mittelschicht bevorzugt. “Wenn es eine einzige Zusammenfassung der MAR-Perspektive gibt”, schrieb Franziskus, “dann spiegelt sie sich in einer Aussage wider . . . Die Reichen geben den Forderungen der Armen nach, und die Menschen mit mittlerem Einkommen müssen die Rechnung bezahlen.” Francis griff die Idee auf, dass eine große amerikanische Bevölkerungsgruppe, die so entscheidend für den Erfolg der Republikaner ist, nicht in erster Linie durch eine Ideologie motiviert war, sondern durch das Gefühl, von der eigenen Nation “enterbt” zu werden. Dies untermauerte sein Argument, dass es eine strukturelle Absprache zwischen den Mächtigen und den Armen gibt, die eine Koalition gegen die Werte und Interessen der Mittelklasse bilden.

Was jetzt passieren wird, wird ihre Radikalisierung nur noch vertiefen. Die Führungseliten werden alle, die nicht mit ihrem Reformprogramm mitgehen, als Feind identifizieren: rassistische, sexistische, schwulenfeindliche, religiöse Fanatiker. Schwarze und Latino-Christen werden auch als Christen leiden. Schauen Sie sich Lee Jussims Liste der “gefährlichen Ideen” an – Dinge, die Akademiker gesagt oder geschrieben haben, die ihnen eine ernsthafte berufliche Bestrafung eingebracht haben. Das wird in Zukunft noch schlimmer werden und sich noch stärker in Unternehmen und anderen Institutionen manifestieren. All die Social-Media-Posts, die wir seit dem Wochenende gesehen haben, in denen Menschen ihre Loyalität zu einer neuen Ethik der antirassistischen öffentlichen Tugend signalisieren? Das ist die Ideologie derjenigen, die in die professionellen Klassen aufsteigen wollen. Ihr die Treue zu schwören, wird der Preis für die Zulassung sein. Das ist etwas, das in den letzten Tagen viel im Umlauf war:

Lesen Sie das genau. Beachten Sie, dass gewöhnliche konservative Ansichten als “weiße Vorherrschaft” konstruiert werden – ein Böses, mit dem man nicht argumentieren kann, nur zerstören. Ich schreibe dies in Live Not By Lies:

Der zeitgenössische Kult der sozialen Gerechtigkeit identifiziert Mitglieder bestimmter sozialer Gruppen als Täter, als Sündenböcke, und fordert ihre Unterdrückung als eine Frage der Gerechtigkeit. Auf diese Weise geben die sogenannten Social Justice Warriors (auch bekannt als SJWs) , die als Liberale begannen, die von einem drängenden Mitgefühl beseelt waren, am Ende den authentischen Liberalismus auf und machen sich eine aggressive und strafende Politik zu eigen, die dem Bolschewismus ähnelt, wie der sowjetische Stil des Kommunismus zuerst genannt wurde.

An der Wende zum einundzwanzigsten Jahrhundert warnte der Kulturkritiker René Girard prophetisch: “Der gegenwärtige Prozess der geistigen Demagogie und des rhetorischen Overkills hat die Sorge um die Opfer in ein totalitäres Kommando und eine permanente Inquisition verwandelt.”

Das ist es, was uns die Überlebenden des Kommunismus sagen: Die bewundernswerte Sorge des Liberalismus für die Schwachen und Ausgegrenzten verwandelt sich schnell in eine monströse Ideologie, die, wenn sie nicht gestoppt wird, die liberale Demokratie in eine weichere, therapeutische Form des Totalitarismus verwandeln wird.

Die Ereignisse der letzten Woche haben uns dafür auf eine Rakete gesetzt.

Vor ein paar Jahren lenkte ein Leser meine Aufmerksamkeit auf die Dinge, die ein schwarzer radikaler Philosophieprofessor an der Texas A&M sagte, um Gewalt zu rechtfertigen, besonders gegen Weiße. Ich schrieb mehrere Beiträge darüber; hier ist einer. Ich empfehle Ihnen dringend, ihn zu lesen. Ich zitiere Curry, der behauptet, dass Amerika die “systematische genozidale Eliminierung unseres Volkes” betreibt – eine hysterische, ungerechtfertigte Behauptung, die keine Grundlage in den Tatsachen hat und nur dazu dient, schwarze Leser zu erschrecken und zu rassistischer Gewalt anzustiften. Mehr von Curry:

Fanon sagt uns, dass es in der kolonialen Situation keine Unschuldigen gibt. “Der Kolonialismus ist nicht eine Art von individueller Beziehung, sondern die Eroberung eines nationalen Territoriums und die Unterdrückung eines Volkes: das ist alles.” Der koloniale Kontext rechtfertigt sich vor den Weißen in der Verfolgung und Kriminalisierung der Schwarzen und weiß sich auf diese Weise legitim und dauerhaft. Jeder Weiße, der am kolonialen Kontext teilnimmt, als sei die Tyrannei gegen Schwarze die Norm und insofern akzeptabel, als sie keine individuelle Handlung oder Schuld erfordert, macht sich der Kolonisierung schuldig und ist als solcher weder unschuldig noch freigesprochen, weil er die besondere Manifestation der kolonialen Matrix ist. Der Besitz einer weißen rassischen Identität ist eine sehr reale Gefahr für afrikanische Menschen, insofern diese Identität als Abzeichen der weißen Überlegenheit angenommen wird. In diesem Sinne ist jeder Weiße eine konkrete Bedrohung für das Leben eines Menschen afrikanischer Abstammung, entweder als ihr Henker oder als Vollstrecker der weißen Vorherrschaft. Insofern “Weißsein” die Erwartung von Privilegien ist, ist Weißsein auch die Erwartung derjenigen, die diese Privilegien nicht genießen können, und die Aufrechterhaltung ihrer Benachteiligung. Gewalt gegen Weiße ist eine Revolte sowohl gegen die kolonialen Strukturen des amerikanischen Kontextes als auch die Rebellion gegen die individuellen Weißen, die sich dafür entscheiden, das Erbe dieser Unterdrückung in einer weißen rassischen Identität zu beanspruchen.

Verstehen Sie, was er hier sagt: dass es so etwas wie eine unschuldige weiße Person nicht gibt, und dass Gewalt gegen Weiße als Weiße gerechtfertigte Selbstverteidigung ist.

Dies ist eiskaltes Böses. Wenn Curry von Juden statt von “Weißen” gesprochen hätte, wäre sofort klar, wozu er aufruft. Es ist sehr nahe an der ideologischen Grundlage für den Roten Terror, die Massentötungen, die von den Bolschewiken 1918 durchgeführt wurden. In Live Not By Lies spreche ich über diese Art von Dingen:

Das ist eine weiche Form des Totalitarismus. Hier ist die gleiche Logik hart dargelegt: 1918 entfesselte Lenin den Roten Terror, eine Vernichtungskampagne gegen diejenigen, die sich der bolschewistischen Macht widersetzten. Martin Latsis, Chef der Geheimpolizei in der Ukraine, instruierte seine Agenten wie folgt:

Schaut nicht in die Akte mit belastenden Beweisen, um zu sehen, ob der Angeklagte sich mit Waffen oder Worten gegen die Sowjets erhoben hat. Fragen Sie ihn stattdessen, zu welcher Klasse er gehört, was sein Hintergrund ist, seine Ausbildung, sein Beruf. Das sind die Fragen, die über das Schicksal des Angeklagten entscheiden werden. Das ist der Sinn und die Essenz des Roten Terrors.

Man beachte, dass die Worte und Taten eines Menschen nichts mit der Feststellung seiner Schuld oder Unschuld zu tun hatten. Man wurde allein aufgrund seiner Klasse und seines sozialen Status für schuldig befunden. Eine Revolution, die als Versuch begann, historische Ungerechtigkeiten zu korrigieren, wurde schnell zu einer vernichtenden Ausübung roher Macht. Kommunisten rechtfertigten die Inhaftierung, den Ruin und sogar die Hinrichtung von Menschen, die dem Fortschritt im Wege standen, als notwendig, um historische Gerechtigkeit gegenüber angeblichen Ausbeutern von Privilegien zu erreichen.

Man könnte denken: Ja, das ist schlimm, aber dieser Typ ist ein obskurer Intellektueller, also was soll’s? Noch einmal, ein Zitat aus Live Not By Lies:

In unserer populistischen Ära können Politiker und Talk-Radio-Polemiker eine Menschenmenge aufhetzen, indem sie die Eliten anprangern. Dennoch bestimmen in den meisten Gesellschaften die intellektuellen und kulturellen Eliten die langfristige Richtung. “[D]er Hauptakteur in der Geschichte ist nicht das individuelle Genie, sondern das Netzwerk und die neuen Institutionen, die aus diesen Netzwerken entstehen”, schreibt der Soziologe James Davison Hunter. Obwohl eine revolutionäre Idee aus den Massen hervorgehen kann, sagt Hunter, “gewinnt sie erst dann an Zugkraft, wenn sie von den Eliten angenommen und propagiert wird”, die durch ihre “gut entwickelten Netzwerke und mächtigen Institutionen” arbeiten.

Deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, den intellektuellen Diskurs im Auge zu behalten. Diejenigen, die das nicht tun, lassen die Stadttore unbewacht. Der polnische Dissident und Emigrant Czesław Miłosz formulierte es so: “Erst gegen Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts kamen die Bewohner vieler europäischer Länder, im Allgemeinen in unangenehmer Weise, zu der Erkenntnis, dass ihr Schicksal durch komplizierte und abstruse Bücher der Philosophie direkt beeinflusst werden kann.”

Die Tatsache, dass Tommy Currys Art von gewalttätigen, moralisch verrückten rassistischen Tiraden innerhalb der akademischen Welt normativ ist, sagt Ihnen etwas darüber, was die Elitenetzwerke bereit sind zu glauben, und durchzusetzen. Neulich auf CNN sagte Van Jones, ein schwarzer Kommentator, der oft einer der aufschlussreichsten Analysten des Netzwerks ist, dass die Weißen “einen Virus in ihren Gehirnen” haben, der es ihnen erlaubt, innerhalb eines Herzschlags rassistisch zu werden. Er sagte weiter: “Weiße Menschen sind immer unschuldig – und ihre Unschuld macht ihr Verbrechen aus. Es ist zu spät, unschuldig zu sein.”

So schafft es eine Version von Tommy Currys Wahnsinn aus der Philosophie-Abteilung in die Kabelnachrichten.

Hier ist, was das, was kommt, für weiße Christen noch schlimmer macht. Es gibt keinen Weg – keinen Weg – dass ein gläubiger Christ rassistische Bigotterie tolerieren und sich immer noch als gläubig gegenüber Jesus Christus bezeichnen kann. Rassismus ist eine Sünde, gerade heraus. Du darfst deinen Bruder nicht wegen seiner Hautfarbe hassen, Punkt. Es ist ein Kompliment an das Christentum, dass der weiße Rassist Sam Francis den christlichen Glauben als ein Hindernis für das weiße Rassenbewusstsein identifizierte, das er sehen wollte.

Wir befinden uns jetzt im post-christlichen Amerika. Die Millennials sind die erste Generation in der amerikanischen Geschichte, in der sich eine Minderheit als christlich identifiziert. Nur neun Prozent bekennen sich zu einem nicht-christlichen Glauben. Vierzig Prozent sagen, dass sie keinem Glauben zugehörig sind. Was genau wird sie an den Mast binden und unfähig machen, auf den Sirenengesang des weißen Nationalismus zu reagieren – vor allem, wenn sie sich umschauen und sehen, dass die Liberalen eine neue Ordnung etabliert haben, die auf einem erhöhten Rassenbewusstsein für Nicht-Weiße basiert? Die weiße Arbeiterklasse tritt auch aus der Kirche aus.

Weiße Christen – mit Ausnahme der progressiven, die den respektablen, illiberalen Rassismus, der in der Linken populär ist, bereits akzeptieren – werden in der quälenden Lage sein, sich sowohl gegen das rassistische progressive Establishment als auch gegen die wütenden weißen Rassisten stellen zu müssen, deren Radikalismus durch das Aufkommen und die Konsolidierung der neuen progressiven Ordnung noch verstärkt wurde oder verstärkt werden wird. In der Wahrheit zu leben wird sehr, sehr schwierig sein – und wird Opfer erfordern, die wir uns nur ansatzweise vorstellen können.

Ein letztes Wort, und ein Zitat aus Live Not By Lies:

Beim Abendessen in der Wohnung einer russisch-orthodoxen Familie in einem Moskauer Vorort wurde ich von unserem Tischgespräch über die sowjetische Unterdrückung erschüttert, die der Vater und die Mutter des Haushalts durchlebt hatten. “Ich verstehe nicht, wie jemand glauben konnte, was die Bolschewiken versprochen haben”, sagte ich leichtfertig.

“Du verstehst es nicht?”, sagte der Vater am Kopfende des Tisches. “Lass es mich dir erklären.” Dann begann er mit einem dreihundertjährigen historischen Rückblick, der mit der Revolution von 1917 endete. Es war eine erbarmungslose Geschichte über reiche und mächtige Eliten, einschließlich Kirchenbürokraten, die die Bauern kaum besser als Tiere behandelten.

“Die Bolschewiken waren böse”, sagte der Vater. “Aber man kann sehen, woher sie kamen.”

Ich wurde dadurch geläutert. Je mehr ich mich in die russische Geschichte vertiefte, desto besser verstand ich, woher der Radikalismus kam. Das einfache russische Volk war so lange niedergehalten worden, dass es bereit war zu glauben, dass alles besser wäre als das, was es hatte. Also gab es in Russland eine Revolution, und es wurde unvergleichlich schlimmer. Wie Solschenizyn schrieb (und ich zitiere im Buch):

Wenn man den Intellektuellen in Tschechows Stücken, die ihre ganze Zeit damit verbrachten, zu erraten, was in zwanzig, dreißig oder vierzig Jahren geschehen würde, gesagt hätte, dass in vierzig Jahren in Russland Verhöre durch Folter praktiziert würden; dass Gefangenen die Schädel in Eisenringe gepresst würden, dass ein Mensch in ein Säurebad gesenkt würde; dass sie nackt gefesselt würden, um von Ameisen und Wanzen gebissen zu werden; dass ihnen ein über einem Ofen erhitzter Spieß in den Analkanal gesteckt wird (das “geheime Brandzeichen”); dass die Genitalien eines Mannes langsam unter der Spitze eines Springerstiefels zerquetscht werden; und dass die Gefangenen im glücklichsten Fall gefoltert werden, indem sie eine Woche lang nicht schlafen dürfen, verdursten und blutig geschlagen werden, hätte kein einziges von Tschechows Stücken sein Ende gefunden, weil alle Helden in Irrenanstalten verschwunden wären.

Es könnte immer schlimmer sein! Wir werden nie, nie in einer Utopie leben, in der es keinen Rassismus, keine Bigotterie, kein Leid gibt. Jeder, der Ihnen das sagt, lügt Sie an und erweckt falsche Hoffnungen, die zwangsläufig enttäuscht werden müssen. Und doch ist der Schmerz, der nach Linderung schreit, real. Sehen Sie sich das an:

Es wird Sie wachrütteln. Es sollte Sie aufrütteln. Die Rohheit des Schmerzes dieser Männer. Es ist die Art von Sache, die einen Mann dazu bringt, an alles zu glauben, was ihm Erleichterung verspricht – selbst wenn es eine giftige Lüge ist. Aber wir sind zu einem Land geworden, in dem viele Menschen, unabhängig von ihrer Rasse, bereit sind, Lügen zu glauben, wenn sich die Lügen für sie richtig anfühlen und ihren ideologischen Präferenzen entsprechen. Hannah Arendt sagte, dass so etwas ein Vorspiel zum Totalitarismus ist.

Lesen Sie dieses Gedicht von W.H. Auden – 1. September 1939 – über den Beginn des Zweiten Weltkriegs. Es fühlt sich sehr zeitgenössisch an. Es beginnt folgendermaßen:

Dieses Jahrzehnt, das gerade begonnen hat, wird noch niedriger und unehrlicher sein als das vorangegangene. Und es wird ein Jahrzehnt des sanften Totalitarismus sein. Das Establishment wird seine Kontrolle konsolidieren, indem es so etwas wie das chinesische Sozialkreditsystem einführt, in dem Technologie eingesetzt wird, um das Privatleben – die Gedanken, die Worte, die Taten – der Massen zu überwachen, die durch Algorithmen bestraft oder belohnt werden. Stellen Sie sich vor, die Ideologie, die durch diese Pyramide repräsentiert wird, wird über einen Algorithmus auf alle Ihre Beiträge in den sozialen Medien, Online-Kommentare und dergleichen angewendet – und Sie werden in Datenbanken als einer der „Erbärmlichen“ gekennzeichnet. Die Chinesen nennen diesen Prozess “Harmonisierung”. Die amerikanischen korporativen und institutionellen Eliten sind dabei, mit der Harmonisierung von uns allen Andersdenkenden zu beginnen. Donald Trump ist zu plump und dumm, um zu wissen, wie er die politische Macht nutzen kann, um dagegen anzukämpfen. Außerdem hat er keine moralische Autorität – keine – um sich dagegen zu stellen.

Dieser schöne, zutiefst menschliche Moment bietet einen Ausweg. Nicht weiße Vorherrschaft, nicht schwarze Vorherrschaft; nicht Tommy Curry und nicht Sam Francis; nicht Revolution, sondern Mitgefühl (Mitleiden) und Menschlichkeit:

Können wir das schaffen? Ich hoffe, wir können es.

Und wenn nicht? Dann bereiten Sie sich vor. Das ist die Realität dessen, was die Anarcho-Tyrannei bewirken wird, und zwar sehr bald. Der Managerliberalismus wird sich zu einem weichen Totalitarismus verhärten. Ich wünschte, “Live Not By Lies” würde diese Woche herauskommen. Der 29. September, das Erscheinungsdatum, ist noch lange hin – aber Sie können es hier vorbestellen. Traurigerweise wird der Bedarf an der Weisheit dieser Menschen, die den harten Totalitarismus durchlebt haben, im Herbst noch viel offensichtlicher sein.

Der Autor:

Rod Dreher ist ein leitender Redakteur bei The American Conservative. Er schrieb und redigierte für die New York Post, die Dallas Morning News, National Review, die South Florida Sun-Sentinel, die Washington Times und den Baton Rouge Advocate. Rods Kommentare wurden unter anderem in The Wall Street Journal, Commentary, The Weekly Standard, Beliefnet und Real Simple veröffentlicht, und er trat bei NPR, ABC News, CNN, Fox News, MSNBC und der BBC auf. Er lebt in Baton Rouge, Louisiana, mit seiner Frau Julie und ihren drei Kindern. Er hat auch vier Bücher geschrieben, The Little Way of Ruthie Leming, Crunchy Cons, How Dante Can Save Your Life und The Benedict Option.

Nachbemerkung von Luisman: Wir sind in der BRD und Europa noch nicht in der Situation der USA, wo die weiße Bevölkerung bald in der Minderzahl sein wird. Wir können diesen Multikulti-Wahn noch stoppen und umkehren. Aber wir müssen es auch wollen.

Hier noch ein Interview mit Rod Dreher:

One thought on “Der Weg zum weichen Totalitarismus

Comments are closed.