Letting go

Loslassen. Alles.

Nach wenigen Tagen übernimmt die Lethargie. Auch dabei muss man sich erst mal wieder an sich selbst gewöhnen. Es scheint erst mal sehr unnatürlich rein gar nichts zu tun. Die ersten Tage des Lockdown ist man vielleicht noch ganz froh mal nicht arbeiten zu müssen. Nach ca. 2 Wochen fragt man sich aber schon, was das soll – ein Dauerzustand kann das ja wohl nicht sein. Bei manchen ist seit Tagen der letzte Staubkrümel aus der hintersten Schrankecke gesaugt, bei anderen türmt sich der Müll und das ungewaschene Geschirr (nicht bei mir – die Putze kommt ein Mal pro Woche 🙂 ). Manche treibt’s auch nach 2-3 Wochen Urlaub wieder zurück zur Arbeit, andere wiederum könnten sich am Ballermann jahrelang einmieten. Ich habe vor 10-15 Jahren losgelassen. Nicht überraschend, sondern geplant. Und damals wusste ich auch nicht, wie mir das bekommt. Continue reading Letting go

Wir wissen nichts,

aber tun so als ob. Das war schon immer so mit den Politikern. Es ist aber neu für viele, wenn sie an Ärzte und Wissenschaftler denken.

Aus meiner Sicht wäre es doch vernünftig gewesen, nachdem man ein neues Virus – SARS-COV-2 – entdeckte, das die Runde macht und über welches man so gut wie nichts weiß, genau dies an die Bevölkerung zu kommunizieren. Also: Neues Virus, wir wissen nichts, seid vorsichtig Leute. Continue reading Wir wissen nichts,

Vom Arbeitslosen, Lehrer, Sozialfuzzi zum Investmentmanager

Mit der Politik des Sozialstaat über alles, der Mentalität der Deutschen, dass fast alles im Leben durch den Staat bestens organisiert werden soll, hat sich eine Klasse von Investment-Managern herausgebildet, die mit fremder Leute Geld einen Reibach machen. Ich wettere hier gar nicht gegen die Banker, denen der Links-Grüne oftmals alles in die Schuhe schieben will. Ich rede von Leuten, die i.d.R. noch nie im Leben produktiv gearbeitet haben, die nicht mal ihre Haushaltskasse ordentlich organisieren können, aber über Milliarden-Investitionen entscheiden. Continue reading Vom Arbeitslosen, Lehrer, Sozialfuzzi zum Investmentmanager

Rufmord und Hühnerstall die 2.

Bento, das Propaganda-Blatt für linksradikale Dumpfbacken betreibt Rufmord an Naomi Seibt

Das ist schon heftig, aber reiht sich nahtlos ein in die Diffamierungen angeblich „Rechter“ durch die ‘Mainstream Medien’. Naomi Seibt sollte den Saftladen ‘Bento’ verklagen, wegen übler Nachrede, wegen Verleumdung und wegen falscher Verdächtigung (ihre Mutter ist ja Rechtsanwältin). Da Leuten, die nur ansatzweise mit den Identitären in Verbindung gebracht werden, sehr oft das Konto gekündigt wird, könnte sie mit der Anklage ‘Verleumdung’ schon durchkommen. Da sie als potentiell gefährlich bezeichnet und in die Nähe des NSU gerückt wird, wäre ‘falsche Verdächtigung’ auch gewinnbar. Dazu müsste sie aber einen Richter bekommen, der Recht spricht (also einen Nicht-Linken), was heutzutage in der BRD schier unmöglich erscheint. Continue reading Rufmord und Hühnerstall die 2.

Bier 2 EUR, Freibier 3 EUR

Die ersten Staaten auf dieser Welt waren Stadt-Staaten und dabei hätte man es auch belassen sollen. Wer hat die ultimative Macht, wenn es Stadt-Staaten und das ganz unverstaatlichte Land gibt? Manche meinen die Städte, da die reich sind und mit ihrem Geld Militär aufstellen können, womit sie das umliegende Land unterdrücken können. Historisch gesehen haben die auch recht, denn meist war es genau so. Aber wie haben die Hunnen, die Mongolen usw. eine Stadt eingenommen? Die lagerten einfach um die Stadt herum, bis die Städter nichts mehr zu essen hatten und aufgeben mussten.

Hat das was mit dem Thema des Artikels zu tun? Nein. Es ist so ein unfertiger Gedanke, den ich einfach mal dahin kotze. Vielleicht hängt jemand in den Kommentaren einen weiteren unfertigen Gedanken dran und das führt uns weiter. Continue reading Bier 2 EUR, Freibier 3 EUR

Der Wille zur Macht ist extremistisch

Der Aufwand und die Anstrengungen im Kampf gegen rechts steigen nicht etwa, weil es immer mehr und immer extremere Rechte gibt. Es liegt einfach nur daran, dass es immer mehr Linke gibt, mit denen sonst nichts anzufangen wäre. Continue reading Der Wille zur Macht ist extremistisch

Schwarze Pillen und deren Konsequenzen

Vor einigen Tagen habe ich den Blog von Max Reinhardt in meine Blogliste aufgenommen. Er fragte höflich über das Kontaktformular an, ich habe einige Artikel überflogen und fand, dass er in die generelle Philosophie, die ich in meinem Blog vertrete, passt und eine gute Ergänzung für meine Leser sein kann. Seinen letzten Artikel, ‘Die schwarze Pille’, fand ich sehr interessant. Continue reading Schwarze Pillen und deren Konsequenzen

„Wir sind mehr“ – Die Demokratie-Mafia

Rein ideologisch betrachtet bin ich im wesentlichen ein Libertärer. Zentrale Theorie ist das Selbsteigentum. Das bedeutet in erster Linie, dass jeder über seinen Körper selbst bestimmt. Als Recht ausgedrückt heißt das, ein Recht auf körperliche Unversehrtheit, sowie die Pflicht, dieses Recht jedem anderen zuzugestehen. Andere haben dies als Nicht-Aggressions-Prinzip formuliert. Aus diesen Theorien, Rechten und Pflichten, sowie Prinzipien kann weiteres abgeleitet werden. Zum Beispiel das Recht auf freie Meinungsäußerung (verbunden mit der Pflicht dies jedem anderen zu erlauben). Demgemäß wird das Selbsteigentum erweitert auf alles was jemand selbst geschaffen hat, d.h. die Früchte seiner Arbeit gehören einem selbst. Das Nichtaggressionsprinzip bedeutet auch nicht, dass man sich gegen Angriffe nicht wehren darf. Zur Abwehr einer lebensbedrohlichen Not, insbesondere bei Notwehr, ist aus libertärer Sicht so ziemlich alles erlaubt. Continue reading „Wir sind mehr“ – Die Demokratie-Mafia