Falschmeldungen des Tages

In verschiedenen Städten der Überschwemmungsgebiete sollen sich sogenannte Bereicherer an Plünderungen beteiligt haben. Die Rautenwachtel in Berlin kommentierte, dass Bereicherungen in Deutschland grundgesetzlich nicht verboten sind. Außerdem rief sie ihre inzwischen verrentete, entdokterte Busenfreundin am heiligen Stuhl an, um den Papst zu Fußwaschungen für Flüchtilanten in die Flussauen zu rufen, so lange noch genug Wasser da ist, und mit einem apostolischen Regentanz die nun drohende Dürre abzuwenden.

Continue reading Falschmeldungen des Tages

Wie funktioniert Institutionalismus?

Was soll das überhaupt sein, Institutionalismus? Die Institutionen, die nahezu jedes Land wirklich regieren, sind die Medien, die Schulen und Universitäten, sowie die großen Behörden. Die Leiter dieser Institutionen stellen die sorgsam, nach Systemkompatibilität ausgewählten Eliten dar. Die Hierarchie entsteht nicht durch Auswahl der Besten (obwohl das, soweit nützlich, getan wird), sondern der wichtigste Faktor ist die Systemtreue. Ein inkompatibles Genie wird ausgesiebt.

Continue reading Wie funktioniert Institutionalismus?

Die Abdankung

Wer ist gestorben? Niemand, also zumindest nicht mehr als normal.

Die Wahrheit hat abgedankt. Sie war noch nie so richtig feste auf dem Thron, aber war zumindest irgendwo in einem Ministeramt, denn es war oft nützlich auf sie zu hören. Inzwischen braucht man sie nicht mehr, sie war gar zu hinderlich. Es war mehr ein Rausschmiss als eine freiwillige Abdankung.

Die Rationalität hat abgedankt. Man hat sie einfach nicht mehr gebraucht, sie ist überflüssig geworden. Früher wurde sie dazu benutzt, um Leute von etwas zu überzeugen. So nach dem Motto, wenn wir die Vor- und Nachteile von X und Y abwägen, was ist dann die bessere Lösung? Heute fragt man: Was fühlt sich besser an? Das klappt viel einfacher und besser.

Continue reading Die Abdankung

Compersion vs. Spitefulness

Mitfreude vs. Schadenfreude (German)

A fundamental difference in societal evolution. I picked up this topic from a discussion between Daniel Schmachtenberger and Lex Fridman. There are two intermediate steps. One towards Compersion is compassion, where you genuinely feel the pain and need of your partner or counterpart. The other, towards spitefulness, is jealousy, where you feel that the (temporary) success of the other person is somehow undeserved, or will diminish your own ability to succeed.

Continue reading Compersion vs. Spitefulness

Europäische Evolutionsstrategie

Ich denke darüber nach warum Kirche oder viel mehr Religion wichtig für uns ist und immer bleiben wird, und aus welchem Grund. Erst mal will ich eine Art Ordnung vorstellen, auf deren Basis sich diese Strukturen etabliert haben.

1. Es gibt eine spezifisch europäische Evolutionsstrategie, mit einer ersten Priorität auf Recht (Wahrheit), dann zweitens Staat (Militär und Polizei), dann drittens Religion.

2. Die emotionale Transmission wird über Mythologie (Jesus, Maria, etc.) bewerkstelligt, da die meisten Leute mit rein rationalen Argumenten ihre Schwierigkeiten haben.

Continue reading Europäische Evolutionsstrategie

150 Jahre Staatlichkeit

Über eine Nation die nie entstand

zur geplanten Veröffentlichung am 18. Januar 2021

Rudolf hatte einen elastischen Gang, so etwas wie einen Sprung im Schritt, den ich von ihm erbte. Nicht wie ein Balletttänzer, der magisch über den Boden gleitet, nein, eher wie die domestizierte Version eines Sprungschrittes, den kleine Kinder haben, wenn sie nicht rennen dürfen, aber schnell gehen wollen. Er wurde im Allgemeinen als sehr elegant angesehen, obwohl er in den Anzug, der mal seinem Opa gehörte, und der nach dessen Tod um-geschneidert wurde, mit 16 noch nicht so ganz hinein passte. Immerhin war er nun Schreiner- und Zimmermanns-Lehrling und konnte beim besten Willen nicht mehr in kurzen Hosen herumlaufen. Er lief die 5 km zu seinem Lehrplatz täglich. Eigentlich marschierte er sie, zusammen mit Anton, einem anderen Lehrling aus der Nachbarschaft. Sie kannten sich von der Schule. Meist sangen sie beim Marschieren, um den Schritt zu halten. Sie brachen jeden Tag zur gleichen Zeit auf, denn wenn sie zu spät kamen – es war knapp 1 Stunde zu Fuß – bekamen sie zur Begrüßung vom Meister gleich mal eine Maulschelle.

Continue reading 150 Jahre Staatlichkeit