Utopistan

Schwer atmend, vollgefressen vom Abstecher ins Tratsch-Café beim Einkaufszentrum, fett und jeden Knochen in der steifen Hüfte spürend, müht sich Erika die drei Etagen hoch zu ihrer Altbauwohnung. Treppensteigen für Deutschland! Na, wer ist jetzt der echte Patriot hier? Wenn die Einkaufstüte nur nicht so schwer wäre. Die jungen Kerle im Erdgeschoss könnten auch mal helfen, nicht nur „Hey, Oma, alles klar?“ sagen. Na ja, zumindest arbeiten die für Erikas Rente, immerhin. Oder arbeiten die überhaupt, wenn die immer zuhause sind? Egal, irgend jemand wird ja wohl arbeiten, sonst bekäme sie keine Rente. Continue reading Utopistan

Defund the …

police? Mhmm, maybe in parts? Like all state services it should only offer essential services, which the individual citizen normally can’t do on his own, or isn’t allowed to. Issuing traffic tickets should e.g. be done by the city or district, so that you could actually call the real police on them if they harass you too much or try to take away your property. This harassment is in my experience the main cause for hate on the police, not just for blacks, for everyone. If these traffic goons have no real police power anymore, you can direct all your hatred towards the mayor, as he’s the one directing the haymaking through fines and penalties. Vote for someone who’s not an asshole or an idiot. Continue reading Defund the …

Letting go

Loslassen. Alles.

Nach wenigen Tagen übernimmt die Lethargie. Auch dabei muss man sich erst mal wieder an sich selbst gewöhnen. Es scheint erst mal sehr unnatürlich rein gar nichts zu tun. Die ersten Tage des Lockdown ist man vielleicht noch ganz froh mal nicht arbeiten zu müssen. Nach ca. 2 Wochen fragt man sich aber schon, was das soll – ein Dauerzustand kann das ja wohl nicht sein. Bei manchen ist seit Tagen der letzte Staubkrümel aus der hintersten Schrankecke gesaugt, bei anderen türmt sich der Müll und das ungewaschene Geschirr (nicht bei mir – die Putze kommt ein Mal pro Woche 🙂 ). Manche treibt’s auch nach 2-3 Wochen Urlaub wieder zurück zur Arbeit, andere wiederum könnten sich am Ballermann jahrelang einmieten. Ich habe vor 10-15 Jahren losgelassen. Nicht überraschend, sondern geplant. Und damals wusste ich auch nicht, wie mir das bekommt. Continue reading Letting go

Wir wissen nichts,

aber tun so als ob. Das war schon immer so mit den Politikern. Es ist aber neu für viele, wenn sie an Ärzte und Wissenschaftler denken.

Aus meiner Sicht wäre es doch vernünftig gewesen, nachdem man ein neues Virus – SARS-COV-2 – entdeckte, das die Runde macht und über welches man so gut wie nichts weiß, genau dies an die Bevölkerung zu kommunizieren. Also: Neues Virus, wir wissen nichts, seid vorsichtig Leute. Continue reading Wir wissen nichts,

Umfrage wegen HCQ

Da meine Leser aus aller Welt kommen, will ich mal eine kleine Umfrage (mit Hintergedanken) machen. Die von mir vor kurzem Beschriebene COVID-19 Therapie wird praktisch weltweit von allen Aerzten eingesetzt. Hier:

https://luismanblog.wordpress.com/2020/04/15/battlefield-medicine/

Die Frage lautet, ist Hydroxychloroquine, auf Rezept vom Arzt, in Eurem Wohnland dann auch in den Apotheken verfuegbar? Continue reading Umfrage wegen HCQ

Politische Wissenschafts-Aktivisten

Es fing mit einer kleinen erbärmlichen Studie an. In einem größeren Dorf in den USA, mit ca. 66.000 Einwohnern, wurde vom Stadtrat das Rauchen in der Öffentlichkeit verboten. Das Verbot wurde 6 Monate später vom Gericht gekippt (in 2002). Die „Forscher“ wiesen nach, dass während dieser 6 Monate, statt wie üblich 7 Patienten, nun nur 4 Patienten pro Monat mit einem akuten Herzinfarkt in das einzige Krankenhaus eingeliefert wurden. Daraus machten sie einen Rückgang von Herzinfarkten von 60%, einzig und allein durch das Rauchverbot. Der Oberstatistiker des „Forschungsprojekts“ (Medizinprofessor) meinte, das beweist nun, dass Passivrauchen eine erhebliche Gefährdung darstellt, und derartige Verbote zum Standard werden sollten. Die „Studie“ wurde vom nationalen Krebs-Institut finanziert (also aus Steuern). Continue reading Politische Wissenschafts-Aktivisten

Sciencefiles Datensalat

Vor wenigen Tagen habe ich sciencefiles.org aus meiner Blogliste heraus genommen und werde sie auch nicht mehr aufnehmen. Was die Leute mit den Statistiken über COVID-19 angestellt haben, und welchen absurden Datensätzen sie hinterher rennen ist, aus meiner Sicht, ein Verbrechen an der Wissenschaft. Dazu kommt noch, dass sie es nicht fertig bringen die sich widersprechenden Daten und Statistiken ohne ihren eigenen Panik-Bias darzustellen. Jede Studie, die ein Resultat findet, welches das Virus als weniger gefährlich, als weniger tödlich, usw. erscheinen lässt, wird zerfleddert. Die Studien, welche die Panik weiter erhöhen, werden als einwandfrei, oder als zuverlässig erachtet, obwohl ihre Rohdaten genauso unzuverlässig sind. Das ist ein bekannter und gefährlicher Bias (Voreingenommenheit), welchen man unter allen Umständen in der Wissenschaft vermeiden muss. Keine Frage haben die viel Wissen und Erfahrung im Bereich Statistik, aber das ist nun wirklich nicht das Problem hier. Continue reading Sciencefiles Datensalat

Wenn die Regierung einen Staatsstreich inszeniert

Modern monetary policy – Geld aus dem Nichts

Geld einfach so erschaffen. Inflation auf Investitionsgüter begrenzen – normale Verbrauchsgüter im Preis regulieren. Dann Steuern und Abgaben erhöhen, um die angeblichen Schulden zu bezahlen – eigentlicher Zweck: Alle gleich arm machen, bis auf die Investorenklasse. Continue reading Wenn die Regierung einen Staatsstreich inszeniert

Beendet die Minderheiten-Politik – Jetzt!

Die Corona-Krise ist ein Ergebnis der Minderheiten-Politik. Seit einigen Dekaden muss man sich immer wieder das Gejammer anhören, dass eine Politik, die 80-90-95-99% der Gesellschaft nutzt, ganz furchtbar diskriminierend sei, für einen i.d.R. winzigen Prozentsatz der Bevölkerung. Continue reading Beendet die Minderheiten-Politik – Jetzt!