Heilige Lügen

Man muss jedes Regime daran messen, wie es mit der Wahrheit umgeht. Es geht aber nicht um allzeit absolute Ehrlichkeit und Offenheit seitens der Regierung gegenüber der Bevölkerung. Das Volk weiß fast nichts von den Regierungsgeschäften, es merkt aber, wenn es frappant angelogen wird. Das Volk ist in der Regel kein Führer, kein Manager, nicht mal mehrheitlich jemand, der für sein eigenes Leben die volle Verantwortung übernehmen kann. Aber selbst ein kleines Kind wird irgendwann heraus finden, dass der Nikolaus nicht echt ist, sondern Onkel Albert.

Continue reading Heilige Lügen

Der Lohn des Nichtssagenden

Betrachten wir einmal die Grundlagen der Demokratie. Sie basiert darauf, dass Volkes Stimme immer recht hat, sie quasi Gottes Stimme ersetzt. Nun ja, Volkes Stimme ist für jeden vernehmlich, Gottes Stimme hören nur Leute, die nicht mehr alle beisammen haben.

Doch woher kommt Volkes Stimme? Ist es nicht vielmehr die Stimme der Volkslehrer, die vielgestaltig daherkommen. Es sind die Lehrer in den Schulen, die Medien, eloquente Politiker, Künstler, usw. Wenn wir also Volkes Stimme Souveränität einräumen, geben wird dann diese Stimmgewalt nicht eigentlich den Volkslehrern, den ‘Managern’ der öffentlichen Meinung?

Continue reading Der Lohn des Nichtssagenden

Absoluter Abstand

Ich glaube dass zum einen das betrügerische Wahlspektakel in den USA, zum anderen das offensichtlich hilflose Herum-regieren in Bezug auf die sog. Pandemie (überall), sehr vielen Leuten klar gemacht hat, dass sie der Illusion einer Demokratie aufgesessen sind. Man würde sich doch wünschen, dass die Verwaltung eines Landes kompetent, gesetzestreu und für alle nachvollziehbar handelt. Haben wir mit der Demokratie ein System, welches eine gute Verwaltung produziert?

QUOTATION:Remember, democracy never lasts long. It soon wastes, exhausts, and murders itself. There never was a democracy yet that did not commit suicide.
ATTRIBUTION:JOHN ADAMS, letter to John Taylor, April 15, 1814.—The Works of John Adams, ed. Charles Francis Adams, vol. 6, p. 484 (1851).
Continue reading Absoluter Abstand

Waren WIR das?

Ich habe mir gerade ein paar Minuten den „Schweigemarsch“ durch Berlin per YouTube life angeschaut. Den Sinn darin mag ich nicht erkennen. Sieht aus wie ein Almauftrieb, nur ohne Muh’s und ohne Glocken. In vielen, vor allem konservativen Blogs, alternativen Medien, höre ich immer wieder den Wunsch, man möge sich doch besinnen und zum vorherigen Zustand zurückkehren.

Continue reading Waren WIR das?

Weitersaugen bis der Wirt stirbt

Ich schaue derzeit „Die Medici“, 3. Staffel. Ich weiß schon dass das Phantasie ist, aber in Teilen entspricht es durchaus den Gegebenheiten der Vergangenheit. Da bekriegen sich Familien innerhalb eines Stadtstaates untereinander, politische Intrigen werden gesponnen, und ab und zu stehen auch die paar tausend Soldaten des einen Stadtstaates vor den Mauern des anderen. Die Eliten in Florenz sind Bankleute und Händler, welche auch in einem Stadtrat die Politik oligarchisch-demokratisch bestimmen. So ähnlich stellen sich einige Libertäre die ideale Welt vor, eine Welt die so ähnlich mal war in Europa, eine Welt, die nicht überlebt hat, weil sie viel zu fragil war. Continue reading Weitersaugen bis der Wirt stirbt

„Wir sind mehr“ – Die Demokratie-Mafia

Rein ideologisch betrachtet bin ich im wesentlichen ein Libertärer. Zentrale Theorie ist das Selbsteigentum. Das bedeutet in erster Linie, dass jeder über seinen Körper selbst bestimmt. Als Recht ausgedrückt heißt das, ein Recht auf körperliche Unversehrtheit, sowie die Pflicht, dieses Recht jedem anderen zuzugestehen. Andere haben dies als Nicht-Aggressions-Prinzip formuliert. Aus diesen Theorien, Rechten und Pflichten, sowie Prinzipien kann weiteres abgeleitet werden. Zum Beispiel das Recht auf freie Meinungsäußerung (verbunden mit der Pflicht dies jedem anderen zu erlauben). Demgemäß wird das Selbsteigentum erweitert auf alles was jemand selbst geschaffen hat, d.h. die Früchte seiner Arbeit gehören einem selbst. Das Nichtaggressionsprinzip bedeutet auch nicht, dass man sich gegen Angriffe nicht wehren darf. Zur Abwehr einer lebensbedrohlichen Not, insbesondere bei Notwehr, ist aus libertärer Sicht so ziemlich alles erlaubt. Continue reading „Wir sind mehr“ – Die Demokratie-Mafia