Demonetisierungs-Orgien

Behelfsmäßig aus dem Englischen (demonetization) eingedeutscht, aber jeder weiß was damit gemeint ist. Vor allem ist das derzeit bei YouTube das große Thema, meist bei solchen Vloggern, die 100% ihres Einkommens aus ihren Videos erzielen. Aber bei TichysEinblick und der ‘Achse des Guten‘ war es vor Kurzem ja auch ein großes Problem. Wir erleben eine überfällige Neuorientierung des Medien- und Werbemarktes und keiner weiß wie das zukünftige Modell aussehen wird. Continue reading Demonetisierungs-Orgien

23 Lügen, die sie uns über den Kapitalismus erzählen

ist ein Buch aus dem Jahr 2010 des Wirtschaftswissenschaftlers Chang Ha-joon. Es ist eine unterhaltsam geschriebene und ohne spezielles Wirtschafts-Fachwissen lesbare Analyse vieler Aspekte der Neoliberalen Wirtschaftsordnung, die uns derzeit so große Probleme bereitet. Es de-mystifiziert die von der Presse und den Politikern unreflektiert nachgeplapperten Schlagworte der allgegenwärtigen Wirtschafts-Experten. Die Illusion einer freien Marktwirtschaft wird bloßgestellt; er zeigt auf dass wir einfach zu doof sind um dem freien Markt seinen Lauf lassen zu dürfen. Herr Chang sieht sich an, welche Volkswirtschaften erfolgreich gewachsen sind und zeigt auf, dass diese nicht von Ökonomen (oder Wirtschaftsweisen) sondern von Rechtsanwälten, Naturwissenschaftlern und Ingenieuren gestaltet wurden. Insbesondere die Ökonomen aus der Finanzbranche bekommen ihr Fett weg. Leider sind seine Vorschläge am Ende des Buches, wie man es besser machen könnte, nur halb-weit geworfen, zu diffus und für meinen Geschmack zu sozialistisch angehaucht. Continue reading 23 Lügen, die sie uns über den Kapitalismus erzählen

Was heißt denn konservativ? [1/2]

Ich versuchte das Phänomen zu beschreiben, dass Konservative kaum politisch aktiv sind und schon gar nicht Steine werfend demonstrieren. Sie sind auch nicht unter den Aktivisten zu finden, die laut brüllend Änderungen fordern oder Schulen und Redaktionen unterwandern um ihre Ideologie zu verbreiten, bzw. durchzusetzen. Heutige Konservative haben keine heiligen Schriften, keine Bibel, kein „Das Kapital“ oder „Mein Kampf“ dem sie dogmatisch anhängen. Sie möchten Zustände die sich bewährt haben erhalten und stehen Änderungen kritisch gegenüber, bis sich herausstellt, das der geänderte Zustand besser ist als der bewährte Zustand. Konservative vertrauen auf die historische Kontinuität einer Gesellschaft. Sukzessive kleine Verbesserungen werden akzeptiert, wenn sie die Traditionen genau so wie die neuen (meist technologischen) Rahmenbedingungen gleichermaßen berücksichtigen. Sie sind weder einseitig rückwärts noch einseitig vorwärts gewandt. Continue reading Was heißt denn konservativ? [1/2]

Was heißt denn konservativ? [2/2]

Zweiter Grundsatz des konservativen Weltbilds ist auf die Weisheit der Vorfahren zu vertrauen. Das ist nicht ein „das haben wir immer schon so gemacht“, was man in Büros und Werkstätten von älteren Mitarbeitern manchmal hört. Dort ist es i.d.R. auch nicht angebracht, denn Technologie und Arbeitsprozess können sich sehr schnell ändern und geistige Flexibilität ist gefragt. Es bezieht sich auf soziales Miteinander und das Recht; dort wissen Konservative dass man Änderungen nur langsam und bedächtig einführen kann. Eine Verordnung oder Konvention, die seit Jahrhunderten existiert, kann man nicht einfach mal streichen oder ändern, nur weil sich die Mode oder der Zeitgeist das gerade so wünscht. Continue reading Was heißt denn konservativ? [2/2]